WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Metall-Arbeitgeber rufen IG Metall zum Kurswechsel auf

Druckansicht

Politik

Erstellt: 15.11.2017 / 14:27 von Politik

Stefan Moschko, Verhandlungsführer der Arbeitgeberverbands VME, nach dem heutigen Auftakt der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg: „Die IG Metall ist in die völlig falsche Richtung unterwegs. Sowohl beim Lohn als auch bei der Arbeitszeit hat die Gewerkschaft den Kompass verloren. Damit würde die ...

... Wettbewerbsfähigkeit unserer Firmen massiv gefährdet. Wir wollen, dass die Zukunft nicht zu teuer wird. Die IG Metall verharrt mit ihren Vorstellungen in alten Mustern.“

Die Globalisierung und der Strukturwandel in der Metall- und Elektroindustrie bedeuteten für die Unternehmen einen gewaltigen Kraftakt, erklärte Moschko weiter. „Mit der Digitalisierung müssen wir in die Werke und in die Weiterbildung der Mitarbeiter investieren. Hinzu kommt die Entwicklung von autonom und emissionsfrei fahrenden Autos. Das bedeutet einen finanziellen Kraftakt für die Unternehmen. Dieses Geld müssen wir erst einmal erwirtschaften.“ Die Beschäftigten hingegen hätten in den vergangenen Jahren eine Lohnsteigerung von 20 Prozent gesehen – bei einem Produktivitätsfortschritt von nur einem Prozent.
Auch die Vorstellungen der IG Metall zur Arbeitszeit lehnte der VME-Verhandlungsführer ab. Der Mangel an qualifiziertem Personal lasse eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden nicht zu – und schon gar nicht mit einem Teillohnausgleich. „Wir können uns angesichts der vielen Herausforderungen und der aktuellen Auftragslage keine Verknappung der Arbeitszeit erlauben.“

Die Arbeitgeber legten der Gewerkschaft ihrerseits Forderungen zu einer bedarfsgerechten Arbeitszeit vor. Moschko sagte, die Unternehmen wollten den Standort und den Flächentarif stärken. Dazu müsse sich aber die IG Metall bewegen. „Die Unternehmen brauchen die Möglichkeit, individuell mit jedem Arbeitnehmer eine längere Arbeitszeit zu vereinbaren. Das darf nicht durch eine Quote beschränkt werden.“

Die Unternehmen wollen zudem die Möglichkeit haben, bei Bedarf mehr Arbeitszeitvolumen mit den Belegschaften über das heutige Maß hinaus festlegen zu können. „Wir fordern eine tarifliche Regelung, die eine kollektive, bedarfsbedingte und vorübergehende Erhöhung der Arbeitszeit bei entsprechendem zuschlagsfreien Entgeltausgleich außerhalb von Mehrarbeit durch eine Betriebsvereinbarung ermöglicht“, erklärte Moschko.

Flexibilität sei ein wichtiges Thema für die Beschäftigten. Umfragen zeigten, dass viele schon heute die Lage ihre Arbeitszeit individuell bestimmen können. „Wenn aber nicht mehr der Arbeitgeber die Arbeitszeit festlegt, sondern zunehmend der Arbeitnehmer, entfällt die Grundlage für Zeitzuschläge“, sagte Moschko.

Generell müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam für eine Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes eintreten, verlangte der VME-Verhandlungsführer weiter. Statt der täglichen Maximalarbeitszeit sei eine wöchentliche Höchstmarke nötig. Außerdem brauche die M+E-Industrie zeitgemäße Regelungen zur Mindestruhezeit. „Wenn ein Arbeitnehmer am Abend seine Mails checkt, darf dies nicht dazu führen, dass die Mindestruhezeit danach von Neuem beginnt. Diese Regelung ist weltfremd“, urteilte Moschko.

Die zweite Verhandlungsrunde in Berlin und Brandenburg ist für den 18. Dezember geplant. Auf [Zukunft statt zu teuer] informieren die Arbeitgeber über ihre Standpunkte.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 77 mal aufgerufen.

Bilder


  • Zunkunft statt zu teuer_Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.