WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Premiere am Freitag

Druckansicht

Events

Erstellt: 04.09.2017 / 13:29 von at

Charmante Alltagskomik der Businesswelt schräg auf den Punkt gebracht. Die Qual der alten Schule wird zertanzt und der Zeit- und Händedruck poetisch verdreht. Die Begegnung auf dem glatten Parkett gefühlter und geahnter Normen treiben die vier Tänzer*innen choreografisch auf die Spitze. In Adaptionen aus dem klassischen Ballett ist auch diese Redewendung wörtlich zu verstehen. 

Mal wirken sie wie Businesspeople vor einem wichtigen Termin, fremd einander und unsicher was zu tun ist. Dann wieder liefern sie hochdynamische Szenen mit Sprüngen und Würfen, wie im spielerischen Kräftemessen. Oder doch im Ernst geführten Kampf? Wer stehen bleibt, schreibt Geschichte… tippend, wischend, vertieft in Routinen der Bürokratie.
Der Titel „DRUCK“ assoziiert ein Universum der Bedeutungen. Was die Choreografin Paula E. Paul und den Medienkünstler Sirko Knüpfer an dem schillernden Wort interessiert, ist die Wandelbarkeit von Wertung und Wirkung. Druck beschreibt immer Zustände, die sich ändern (können).
Kommende Änderungen kündigen sich über die Veränderung der Druckverhältnisse an. Änderungen im Wetter, in der Stimmung einer Menge. Man kennt die Ruhe vor dem Sturm. Man kennt den Lärm, den manche Arbeit macht. Dass Arbeitsgeräusche auch als Musik zu hören sind ist neu. In diesem Tanztheaterstück musizieren Büromaschinen live auf der Bühne. Der Ingenieur-Künstler Joachim Glasstetter manipulierte drei Nadeldrucker und einen Scanner so, dass die verschiedenen Bewegungen, zu denen sie fähig sind, über ein Keyboard ausgelöst werden können. Der Komponist Tobias Unterberg spielte auf diesen neuen Instrumenten Passagen ein, die im Stück als Folge von Druckbefehlen an die Bürodrucker auf der Bühne gesendet werden. Vor und zurück schieben sie das Endlospapier, rucken den Schlitten und liefern so den Sound einer Zeit, die viel Text produziert, der nicht selten geeignet ist, ordentlich Druck zu machen.

Das Tanztheaterstück findet seine Uraufführung am Freitag 20 Uhr in der fabrik Potsdam (Schiffbauergasse 10).
Weitere Aufführungen: 9., 15., 16. September, 20.00 Uhr und Sonntag 17. September, 16.00 Uhr
Tickets/Preise
Vorverkauf: 19 €, erm. 15 €, bis 19 Jahre 8 € (zzgl. VVK-Gebühr)
Abendkasse: 21 €, erm. 17 €, bis 19 Jahre 10 €
Karteninfo: [www.fabrikpotsdam.de] / Tel. 0331 - 24 09 23
Vorschau [Kombinat kombiniert Tanz und Film].

Dieser Artikel wurde bereits 86 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Stefan Gloede

  • Foto: Stefan Gloede


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.