WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Strom aus Stroh - ja geht das?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 16.04.2018 / 09:33 von at

Die URANIA lädt am Donnerstag um 15 Uhr zu einer Führung durch die Labore des Leibniz-Instituts für Agrartechnik und Bioökonomie ein. Thema diesmal - „Die Reste sind (oft) das Beste“.

Im Rahmen der Problematik “Zu viele Abfälle, zu wenige Rohstoffe“ warten die Forscher mit überraschenden Innovationen auf. Sie zeigen beispielsweise Verpackungsfolien aus Bäckereiabfällen, stellen Hanf als Rohstoff für neue Werkstoffe vor, zeigen wie Strom aus Stroh gewonnen werden kann u.v.m.

Hintergrund
In der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft fallen massenhaft organische Reste an, die als wertvolle Grundstoffe für neue biobasierte Materialien, klimafreundliche Festbrennstoffe oder für die Biogaserzeugung dienen können. Das ATB forscht hier an der Schnittstelle von biologischen und technischen Systemen und erarbeitet damit Grundlagen für eine biobasierte Wirtschaft.

Was, Wann und Wo?
Führung durch das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Bornim am Donnerstag um 15 Uhr - Treffpunkt: ATB, Haupteingang, Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam

Anmeldung unter 0331-291741 oder [verein@urania-potsdam.de] - Kosten 6/5 Euro.

Dieser Artikel wurde bereits 21 mal aufgerufen.

Bilder


  • Vom Rest zum Kunststoff_URANIA Potsdam


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.