WETTER

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

AFD klagt an

Druckansicht

Politik

Erstellt: 14.08.2017 / 10:58 von at

Der Landesverband der AFD sieht sich seit Beginn der Plakatierung für die Bundeswahl mit einer Vielzahl an Plakatzerstörungen konfrontiert. Der Landesvorstizende Andreas Kalbitz dazu: „In ganz Brandenburg verzeichnen wir massive Plakatverluste. In einigen Kommunen, wie zum Beispiel der Gemeinde Glienicke/Nordbahn, beträgt die Verlustquote der letzten zwei Wochen fast 100 Prozent! Wir verurteilen diese undemokratische Praxis und fordern alle demokratischen Kräfte in Brandenburg dazu auf, dieses Verhalten zu verurteilen und zu ächten. Natürlich haben wir in der Wahlkampfplanung umgehend darauf reagiert und eines ist sicher: Uns wird weder das Material ausgehen, noch wird der sichere Einzug der AfD in den Bundestag verhindert werden können.“

Hierbei geht die Landesführung von einem breitflächig organissierten Vorgehen aus. Aufmerksame Bürger informierten den Landesverband über nach Abriß liegengelassene Plakate im öffentlichen Raum. Mittlerweile fordern auch die Kommunen auf die Plakate unverzüglich einzusammeln. Die AFD reagiert mit entspechenden Strafanzeigen. Betroffen sind vor allem der südliche Landkreis Oberhavel und Frankfurt(Oder). Zeugen beobachteten Politiker bzw. Anhäbger von Bündnis90/Die Grünen als Täter.
Der Stadtverbandsvorsitzende Wilko Möller meint dazu: „Meine AfD-Kollegen und ich sind fassungslos über die systematischen Plakatzerstörungen. Geradezu empört sind wir darüber, dass die Grünen, die stets eine der ersten sind, die sich zu Demokratie und Toleranz bekennen, die Verursacher dieser undemokratischen Tat darstellen. Ich erwarte von den Frankfurter Grünenpolitikern Herrn Gleisenstein (Fraktionsvorsitzender), Frau Karaschinski (Vorsitzende) und Frau Baerbock (MdB) eine öffentliche Entschuldigung und eine Erklärung, dass sie dieses undemokratische Verhalten verurteilen.“
Laut Meldungen kommt es auch im übrigen Land zu teilweise massiven Vandalismusschäden. Allein in Brandenburg an der Havel sind inzwischen mindestens 250 von ca. 300 Plakaten verloren gegangen.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 72 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt.