Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Schlussakkord in der Wasserball-Bundesliga

Sport
  • Erstellt: 12.05.2022 / 13:28 Uhr von AL
Eine schwierige Saison findet in den nächsten Tagen ihr Ende: Per Hin- und Rückspiel kämpfen die Potsdam Orcas gegen die White Sharks um den fünften Rang der Wasserball-Bundesliga. Das erste Aufeinandertreffen gibt es jetzt am Samstag (16.30 Uhr) im blu, eine Woche später kommt es im Stadionbad Hannover zum letzten Saisonspiel. In der Addition beider Resultate wird dann der fünfte Platz ermittelt.

„Die Jungs haben schon jetzt größten Respekt für die Saisonleistung verdient“, sagt Andreas Ehrl, Chef der Wasserballer im OSC Potsdam. „Wir hatten einen großen personellem Umbruch zu verarbeiten und gleichzeitig so viele zwischenzeitliche Ausfälle.“ Gerade die Leistungen zum Saisonende in der Hauptrunde und die beiden Viertelfinal-Duelle gegen den ASC Duisburg (9:13- und 10:14-Niederlagen) würden die starke Entwicklung des Teams aufzeigen. „Jetzt sollen die Jungs nochmal mit viel Spaß und Freude gegen Hannover kämpfen.“ 

Die beiden Duelle der Hauptrunde gegen die White Sharks endeten für die Orcas mit Sieg und Niederlage. Mitte November spielte Potsdam daheim befreit auf und siegte 15:8; auswärts ging die Partie nach langer Führung mit 12:13 unglücklich verloren. „Einige der jüngeren Spieler haben nach den hohen Belastungen der U18-Bundesliga mit leichten Infekten zu kämpfen“, beschreibt Trainer Alexander Tchigir die aktuelle Situation. „Aber sonst sind wir fit und freuen uns auf die letzten beiden Spiele.“ Natürlich wolle man in Potsdam vorlegen, um dann eine Woche später mit guter Ausgangsposition spielen zu können. 

Auch die der 2. Liga Ost findet der Spielbetrieb seine Fortsetzung. Im Anschluss an das Bundesliga-Spiel trifft am Samstag (18.15 Uhr) Potsdams Zweite auf den SV Zwickau 04. Tags darauf geht es im Luftschiffhafen-Bad 10.30 Uhr gegen den SVV Plauen.

Bilder

Nach dem Ende der U18-Bundesliga geht es jetzt für den 16-jährigen Linksaußen Florian Burger in die letzten beiden Partien der Herren-Bundesliga. (Foto: Sandra Seifert)
Dieser Artikel wurde bereits 93 mal aufgerufen.

Werbung