Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SPD Potsdam: Erfolgreicher Parteitag

Druckansicht

Politik

Erstellt: 13.05.2019 / 08:04 von Politik

Die SPD Potsdam hat sich beim Parteitag der SPD Brandenburg erfolgreich eingebracht. "Die SPD steht für EIN Brandenburg. Unser Land wollen wir gemeinsam weiter voranbringen und dabei zählen alle Regionen gleichermaßen. Die Uckermark, wie Potsdam, wie die Lausitz", so Mike Schubert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, der zusammen mit dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke den zugehörigen Abschnitt des Wahlprogrammes geschrieben hat.

Neben dem Programm beschloss die SPD auch die Landesliste zur Landtagswahl. Klara Geywitz, Daniel Keller und Uwe Adler als Potsdamer Landtagskandidaten erhielten hierbei durchweg sehr gute Ergebnisse. Klara Geywitz erhielt das beste Ergebnis aller Kandidierenden.

"Ich freue mich über das große Vertrauen. Jetzt heißt es gemeinsam im ganzen Land für unsere Demokratie zu streiten. Die SPD tritt dafür an, dass am Wahlabend kein Wahlkreis blau gefärbt ist. Wir machen das mit klarer Haltung. Die CDU hingegen blinkt ganz rechts und links gleichzeitig", so Klara Geywitz, SPD-Landtagsabgeordnete für Potsdam West, die Innenstadt und Babelsberg, die sich besonders freut, dass die SPD Brandenburg sich künftig für einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohle einsetzen wird, als es der Kohlekompromiss mit dem Jahr 2038 vorsieht.

Beschlossen wurde auf Potsdamer Initiative hin ebenso eine Ausweitung des Tarifgebietes Berlin C sowie die perspektivische Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets für den öffentlichen Nahverkehr in Berlin und Brandenburg beschlossen.

"Die Verkehrsprobleme im Berliner Umland können wir nur gemeinsam lösen. Das 365-Euro-Ticket ist ein wichtiger Ansatz dafür. Auf dem Weg dorthin ist die Ausweitung des Tarifbereiches Berlin-C wichtig, damit mehr Menschen möglichst wohnortnah auf die Regionalbahn umsteigen", so Uwe Adler, SPD-Landtagskandidat für den Potsdamer Norden, Werder und Schwielowsee.

Auch die wichtigen Forderungen nach mehr Personal für Kitas und Schulen und die Kita-Beitragsfreiheit sind im Programm enthalten.
„Das Ziel der kostenfreien Bildung von Kita über Schule bis hin zur Berufsausbildung oder Studium ist für mich ein absolutes Muss. Die ersten Schritte wurden durch die SPD getan und für die nächsten Schritte wie kostenloses Schulessen und die komplette Abschaffung von Kitagebühren möchte ich mich stark machen“, so Daniel Keller, SPD-Landtagskandidat im Potsdamer Süden.

Auf Antrag der SPD Potsdam wurde in das Programm aufgenommen, in den kommenden Jahren 2.000 zusätzliche Wohnplätze für Studierende zu schaffen und die Studentenwerke dafür finanziell auszustatten. "Potsdam ist Hochschulstadt und braucht Wohnraum für Studierende. Der Garant für Bezahlbarkeit ist hier das Studentenwerk, dass mit der SPD die Finanzmittel bekommt, um beispielsweise die Vorhaben in der Potsdamer Mitte auch umsetzen zu können", so Geywitz.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 28 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.