Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

NABU vertieft Begründung gegen Gifteinsatz im Wald

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 13.05.2019 / 17:36 von NABU

Das Verwaltungsgericht Potsdam hat in einer Zwischenverfügung am Freitag letzter Woche die Ausbringung des Totalinsektizids „Karate Forst flüssig“ nur in Schutzgebieten untersagt und die weitere Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutzverfahren für diese Woche angekündigt. Der NABU Brandenburg hat über seinen Anwalt Thorsten Deppner die Begründung seines Antrags, die Ausbringung des Totalinsektizids zu untersagen, vertieft. Er hat Fotos aus Bereichen vorgelegt, die schon vom Hubschrauber aus mit dem Gift besprüht worden sind. Auf den Waldwegen sind viele toten Insekten zu sehen. Dies belegt nach Auffassung des NABU, dass „Karate Forst“ seine befürchtete verheerende Wirkung zeigt.

In dem Schriftsatz an das Gericht macht der NABU auch deutlich, dass der Landesforstbetrieb die gute fachliche Praxis des Pflanzenschutzes nicht einhält. Vorbeugende Maßnahmen durch Waldumbau wurden nicht verwirklicht und die ökologische Tragfähigkeit der betroffenen Lebensräume durch den Einsatz eines nicht zielartenspezifischen Breitbandinsektizid überschritten. Das Handeln des Landesforstbetriebes sei vielmehr einseitig darauf ausgerichtet, die wirtschaftlichen Verluste für die Waldbesitzer auszuschließen. Dabei wurden die ökologischen Anforderungen klar vernachlässigt.

Um allen prozessualen Möglichkeiten gerecht zu werden, hat der NABU nun zusätzlich auch den Landesforstbetrieb selbst gerichtlich auf sofortige Unterlassung der Ausbringung des Insektizids in Anspruch genommen. Damit wird der schon vorliegende Antrag auf sofortige Aussetzung der Wirksamkeit des Zulassungsbescheides ergänzt. Auch dieser Antrag wird mit den Verstößen gegen das Naturschutzrecht und das Pflanzenschutzgesetz begründet.

Dieser Artikel wurde bereits 42 mal aufgerufen.

Bilder


  • Aufnahme eines Waldweges im Waldgebiet zwischen Niemegk und Grubo vom 9. Mai 2019 gegen 17 Uhr nach Ausbringung des Insektizids „Karate Forst flüssig“ (Foto: NABU/Ronald Hauer)


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.