Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Aktionswoche Alkohol bei der AWO Suchtberatung

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.05.2019 / 07:41 von at

Rund 7,3 Millionen Menschen in Deutschland trinken regelmäßig zu viel Alkohol. Damit riskieren sie Organschäden bis hin zu Krebs, so die AWO Suchtberatung, die sich mit einer eigenen Veranstaltungsreihe an der bundesweiten Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!“ beteiligt.

In der kommenden Woche findet ein Mitarbeiter der AWO Suchtberatung immer zur Mittagspause Zeit für Gespräche zum Thema Alkohol (oder auch andere Drogen und Verhaltensweisen) - sei es für sich persönlich, für einen Kollegen bzw. ganz grundsätzlich für jemanden, um den man sich Sorgen macht.

Was, Wann und Wo?
Aktionswoche Alkohol - Zeit für Gespräche von montags bis freitags von 13 bis 14 Uhr in der AWO Suchtberatung in der Großbeerenstraße 187 (gegenüber vom Filmpark Babelsberg , im 2. OG über der Sparkasse).

Hintergrundinformation der AWO
Alkohol ist ein Zellgift, das immer wirkt. Mag der Rausch auch ausbleiben, weil man an Alkohol gewöhnt ist – der Körper verzeiht das Gift nicht. Insgesamt ist Alkohol mitverantwortlich für über 200 Krankheiten. Er schädigt Organe, allen voran Leber und Bauchspeicheldrüse, aber auch Magen und Darm. Er zählt zu den „Top Ten“ der Stoffe, die Krebs auslösen, besonders häufig im Rachenraum, Dickdarm und in der Brust. Und er greift Zellen im Gehirn, im Nervensystem und im Herzkreislauf-System an.

Dieser Artikel wurde bereits 26 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.