Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Immer mehr Brandenburger süchtig nach Tabak

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 10.06.2019 / 14:11 von KKH

Sie hören nicht auf ihre Ärzte, sie ignorieren Aufklärungskampagnen und Schockbilder von schwarzen Lungen. Ob Zigarette, Pfeife, Kau- oder Schnupftabak: Die Zahl der Süchtigen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, ganz besonders in den östlichen Bundesländern. Obwohl die Zahl der Alltagsraucher in der Gesamtbevölkerung seit Jahren sinkt, steigt offenbar gleichzeitig der Anteil an Exzessiv-Rauchern: In Brandenburg ...

... verzeichnete die KKH mit das größte Plus. Dort wurden 2017 rund 6.650 Versicherte wegen Tabakabhängigkeit, Entzugserscheinungen, eines akuten Tabakrausches oder psychischer Probleme aufgrund von Tabak ärztlich behandelt – rund 155 Prozent mehr als noch 2007.

Im direkten Bundesländervergleich liegt Brandenburg mit diesem drastischen Anstieg an dritter Stelle. Spitzenreiter ist Sachsen-Anhalt mit einem Plus von gut 160 Prozent, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (plus 157 Prozent). Auch in Sachsen und Thüringen stieg der Anteil der Tabaksüchtigen dreimal mehr an als im äußersten Westen der Republik. Mit einem Plus von 52 Prozent bildet das Saarland das Schlusslicht, auf dem vorletzten und vorvorletzten Platz landen Hessen (plus 62 Prozent) und Baden-Württemberg (plus 63 Prozent). Deutschlandweit waren 2017 rund 113.000 KKH-Versicherte von einer Tabaksucht betroffen, das entspricht einem Anteil von sechs Prozent.

Um dieser drastischen Entwicklung entgegenzuwirken, setzt die KKH Kaufmännische Krankenkasse auf Innovation. Gemeinsam mit dem Neuropsychiatrischen Zentrum Hamburg (NPZ) hat die KKH jetzt ein Entwöhnungsprogramm für die betriebliche Gesundheitsförderung entwickelt, das wissenschaftlich fundiert und bislang einzigartig auf dem Markt ist. Kern des Programmes X.it ist eine spielebasierte App. Sie soll Abhängigen helfen, sich das Rauchen stressfrei abzugewöhnen. NPZ-Geschäftsführer Dr. Peter Tonn, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, erläutert das Prinzip: „Jede Zigarette setzt durch die Ausschüttung des Hormons Dopamin in unserem Gehirn ein Belohnungssystem in Gang. Dadurch fühlen wir uns beim Rauchen erst einmal gut. Diesen Effekt haben wir uns für die neue Entwöhnungsmethode zu Nutze gemacht.“ Indem Raucher mit dem neuen Spiel erfolgreich Zigaretten und Pfeifen jagen, Zigarettenautomaten kurzschließen und auf diese Weise ihr Belohnungssystem füttern, schaffen sie nach und nach einen Ersatz für das Rauchen. Das Spiel fragt außerdem täglich das Rauchverhalten ab und hält weitere Tipps und Tricks für das Aufhören parat. Webinare und Einführungsseminare für die teilnehmenden Firmen runden das Programm ab. Unternehmen können sich für die kostenfreie Teilnahme an X.it im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung bei der KKH bewerben. Weitere Informationen zum Programm gibt es hier: [klick]

Dieser Artikel wurde bereits 56 mal aufgerufen.

Bilder


  • KKH_Tabaksucht_Anstieg Bundesländer 2007 auf 2017

  • KKH_Tabaksucht_Anteil Frauen Männer 2017


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.