Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Einigung zum Wohnbauprojekt am Humboldtring erzielt

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.09.2019 / 09:25 von at

Auf Basis einer gestrig erzielten Einigung zwischen SPSG, dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologische Landesmuseum und Potsdam soll das Bebauungsplanverfahren für die Realisierung des umstrittenen Wohnbauprojektes am Humboldtring fortgesetzt werden. Ein privater Investor will hier zukünftig unter Verzicht einer dreigeschossigen Bebauung nahe des Ufergrünstreifen neue Wohnungen bauen. Die historische Sichtachse vom Park Babelsberg zur Potsdamer Stadtmitte bleibt damit erhalten.

Kulturministerin Dr. Martina Münch begrüßt die Einigung zwischen den drei Akteuren: „Die jetzt gefundene Lösung ist ein guter Kompromiss zwischen dem unstrittigen Bedarf an zusätzlichem Wohnraum in der Landeshauptstadt und den Erfordernissen des Denkmalschutzes. Das Weltkulturerbe der preußischen Schlösser und Gärten prägt nicht nur maßgeblich die Stadt – es ist auch von unschätzbarem Wert und trägt maßgeblich zur weltweiten Attraktivität Potsdams bei.“

Der seit 2015 andauernde Diskurs mit der SPSG und dem BLDAM scheint damit beendet. Baudezernent Bernd Rubelt meint dazu: „Manchmal muss um sachgerechte Lösungen intensiv gerungen werden. Bei Planungen im Spannungsfeld zwischen den Bedürfnissen einer wachsenden Stadt und dem sensiblen Umgang mit dem wertvollen Weltkulturerbe ist eine hohe Abstimmungs- und Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten gefragt. Da jetzt eine machbare Lösung gefunden wurde, kann der Planungsprozess wieder aufgenommen und zielgerichtet weitergeführt werden.“

Das vom Investor vorgelegt überarbeitete Konzept wird nun weiter ausgearbeitet und der Stadtverordnetenversammlung voraussichtlich Anfang nächsten Jahres zur Abstimmung über eine öffentliche Bürgerbeteiligung vorgestellt. Nach Stellungnahmen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange, erfolgt eine Auswertung in der alle relevanten Belange abgewogen werden. Erst dann soll der Bebauungsplan als Satzung beschlossen werden.

Dieser Artikel wurde bereits 34 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.