Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Und wöchentlich grüßt das Unentschieden

Druckansicht

Sport

Erstellt: 06.10.2019 / 07:54 von Nulldrei

„Ich bin mega Stolz auf die Mannschaft, es macht mich einfach nur traurig das sie sich am Ende nicht für ihre Mühen belohnt“. So fasste ein sichtlich bedrückter, aber dennoch positiv gestimmter Marco Vorbeck in der Pressekonferenz die kurz zuvor beendeten 90 Minuten gegen Rot-Weiß Erfurt zusammen. Alle Anwesenden wussten, dass sein Team einem Dreier heute deutlich näher war als die Gäste. In das gleiche Horn bließ auch der Trainer der Erfurter, Thomas Brdaric, der in seinem Statement von einem „glücklichen Punkt“ für seine Elf sprach.

Dabei war sein Team in der ersten Halbzeit die feldüberlegen Mannschaft. Es gelang ihnen jedoch nicht, trotz eines hohen Ballbesitzanteils und zahlreicher Standardsituationen, sich klare Tormöglichkeiten zu erspielen. Die Filmstädter, mit unveränderter Startelf im Vergleich zum Spiel gegen Herthas U23, beschränkten sich in dieser Phase des Spiels auf eine kompakte und konzentrierte Abwehrarbeit, um dann durch schnelle Konter offensive Gefahr auszulösen. Einer dieser Konter führte sodann auch zum ersten Tor des Tages am Babelsberger Park. Nach 18 gespielten Minuten konnte Pieter Wolf eine Flanke aus dem Halbfeld von Kapitän David Danko mit der Brust auf den Fuß von Sturmtank Tom Nattermann abprallen lassen, der sich mit einem eleganten Wackler seines Gegenspielers entledigte, und flach in die lange rechte Ecke zur vielumjubelten Führung einschob.

Auch nach dem Treffer blieb das Spielbild das Gleiche wie zuvor. Babelsberg lauerte auf Konter, Erfurt biss sich die Zähne an der Defensive der Hausherren aus. Da die Rot-Weißen nicht konnten, und Nulldrei nicht musste, entwicklte sich zum Ende des Ersten und zu Beginn des zweiten Durchgangs ein recht zerfahrenes Spiel in dem sich der Ball meist weit entfernt von gefährlichen Räumen bewegen konnte. Erst nach sechszig Minuten bekamen die über 2000 Zuschauer im Karli die nächste Großchance präsentiert, dafür aber eine sehr hochkarätige. Schiedsrichter Martin Bärmann, der in dieser Begegnung nicht immer glücklich agierte, hatte nach einer Kopfballhereingabe von David Danko ein Handspiel eines Erfurters erkannt und auf Strafstoß entschieden. Die Chance für Nulldrei aus elf Metern für eine Vorentscheidung zu sorgen. Nachdem Tom Nattermann den Ball aufs Tor gebracht hatte, jubelten jedoch nur die mitgereisten Fans der Gäste. Torhüter Jannick Theißen hatte den Ball aus der rechten unteren Ecke gefischt und seine Mannschaft so im Spiel gehalten (61.). Als wollten die Hausherren diese vergebene Chance aus dem Spiel heraus wieder wettmachen, erhöhten sie nun die Schlagzahl. Nach Vorlagen vom quirligen Bogdan Rangelov und Tobias Dombrowa hätte Nattermann sein Torkontingent deutlich erhöhen können, scheiterte jedoch nacheinander am Torhüter oder am Pfosten (70./75./78.).

So kam auch in diesem Spiel die alte Fußballweisheit zum tragen. Wer seine Chancen nicht nutzt, der wird irgendwann dafür bestraft. Irgendwann war in diesem Fall die 79. Minute. Aus knapp dreißig Metern erwischte Francis Adomah mit einem Flatterball Torhüter Marvin Gladrow auf dem falschen Fuß und traf zum Ausgleich. Ähnlich wie gegen Hertha konnte die Babelsberger den Rückschlag aber offensichtlich gut wegstecken. In den letzten zehn Minuten rollten Angriff auf Angriff in Richtung des Erfurter Tores. Im Minutentakt musste sich Torhüter Theißen ein ums andere Mal auszeichnen. Die größten Chancen hatten Kaya mit einem satten Distanzschuss Richtung linkem Winkel (87.) und Sven Reimann per Kopf (90.).

Ein erneut starker Auftritt der Hausherren wird wieder nur mit einem Punkt belohnt, der positive Aufwärtstrend der mannschaftlichen Leistungen bleibt allerdings bestehen. Nun gilt es, diesen in den nächsten Wochen endlich auch in Punkte umzumünzen. Den nächsten Anlauf nimmt das Team von Marco Vorbeck nach dem Pokalwochenende (12.10. vs. OFC Eintracht) am Sonntag, den 20.10. um 13.30 Uhr bei Lok Leipzig.

Aufstellung Nulldrei: Gladrow, Rode, Wilton, Nattermann, Montcheu (87. Kaya), Danko, Wolf (46. Rangelov), Reimann, Awassi, Dombrowa, Cepni

Dieser Artikel wurde bereits 26 mal aufgerufen.

Bilder


  • Und wöchentlich grüßt das Unentschieden_Foto SV Babelsberg 03

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.