Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Verbraucherzentrale: Vollzeit bedeutet nicht 24 Stunden

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 06.10.2019 / 15:39 von Verbraucherzentrale

Pflegebedürftige, die im eigenen Haushalt betreut werden wollen, suchen häufig Unterstützung durch osteuropäische Hilfskräfte. Die Vermittlungsagenturen für solche Kräfte werben dabei oft mit Betreuung rund um die Uhr – geleistet durch eine einzige Person. Diese Praxis täuscht nicht nur Verbraucher*innen, sondern schädigt auch Arbeitnehmer*innen. Zum Welttag der menschenwürdigen Arbeit fordert die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) daher, faire Arbeitsbedingungen für osteuropäische Betreuungskräfte und bessere Aufklärung für Verbraucher zu gewährleisten.

Fast 58 Prozent der Brandenburger waren schon einmal in der Situation, dass sie selbst, ein Familienmitglied oder eine Person aus dem Freundes- bzw. Bekanntenkreis Pflege benötigt haben, so eine aktuelle Repräsentativbefragung im Auftrag der VZB. Es steht zu erwarten, dass sich dies verschärft. So ist die Zahl der Pflegebedürftigen in Brandenburg durch die demografische Entwicklung weiter stark steigend: laut dem Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie von derzeit rund 112 Tausend auf über 174 Tausend Personen im Jahr 2040.

Also müssen immer mehr Angehörige von Pflegebedürftigen Betreuungsleistungen organisieren. Eine Möglichkeit dazu ist die Beauftragung einer Vermittlungsagentur, die eine Betreuungskraft aus Osteuropa an den bedürftigen Haushalt vermittelt. Der VZB liegen Werbungen verschiedener Vermittlungsagenturen vor, die eine „24-Stunden-Pflege“ anpreisen. In der Praxis wird die Betreuung jedoch durch eine einzige Hilfskraft geleistet. „Wer mit 24-Stunden-Betreuung wirbt und dazu eine einzige Arbeitskraft vermittelt, täuscht die Verbraucher und schädigt Betreuungskräfte“, so Expertin Dr. Sylwia Timm.

Wichtig ist auch: „Verbraucher benötigen verlässliche Informationen, auf welchen Wegen sie legal Unterstützung für pflegebedürftige Angehörige erhalten“, sagt VZB-Geschäftsführer Dr. Christian A. Rumpke. Die Verbraucherzentrale steht im Land bereit, um Pflegebedürftige und Angehörige bei rechtlichen Fragen zu unterstützen. Doch in den vergangenen Jahren konnte die VZB Pflegerechtsberatung nur über zeitlich befristete Projekte realisieren – „zu wenig für ein verbraucherfreundliches Informationsangebot bei einer solchen Herausforderung“, so Rumpke. „Wir werben daher für die Schaffung einer institutionellen Pflegevertragsrechtsberatung.“

Mehr Infos hier: [klick]

Dieser Artikel wurde bereits 31 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.