Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

„Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Optik Rathenow

Druckansicht

Sport

Erstellt: 07.11.2019 / 07:28 von Nulldrei

Nach einer ungewohnt schwachen Leistung am vergangenen Wochenende gegen den VfB Auerbach, erwartet Nulldrei am kommenden Freitag, 08. November, den FSV Optik Rathenow. Beide Teams sind nicht gut in die Saison gestartet und befinden sich derzeit auf möglichen Abstiegsrängen. Umso wichtiger wären drei Punkte im direkten Duell mit dem Tabellennachbarn.

Die Gäste, die den sportlichen Klassenerhalt in der vergangenen Saison um Sechs Punkte verpasst hatten, profitierten in der Sommerpause unverhoffter Dinge vom Rückzug des FC Oberlausitz-Neugersdorf. Durch den Verbleib in der Regionalliga war es dem Verein möglich, einige Spieler die den Verein verlassen wollten, zu halten. Dennoch kämpft das Team auch in der laufenden Spielzeit wieder gegen den Gang in die fünftklassige Oberliga.

Der Star im Team der Havelländer ist zweifelsfrei der Trainer. Ingo Kahlisch, „Mister Optik Rathenow“, steht seit über 30 Jahren in der Verantwortung. Mit ihm pendelt der Verein vergleichsweise regelmäßig zwischen Ober- und Regionalliga hin und her. Auch in dieser Saison ist das Team schwer in Fahrt gekommen. Zwei Siegen, stehen fünf Unentschieden und sieben Niederlagen gegenüber. Tiefpunkte der bisherigen Spielzeit waren eine deutliche 0:6 Klatsche gegen die „Hertha-Bubis“, eine 2:5 Niederlage beim VfB Auerbach und das schmerzhafte Ausscheiden im Brandenburger Landespokal gegen den Sechstligisten Miersdorf/Zeuthen. Gegen den aktuellen Negativtrend hatte Trainer Kahlisch vor der Begegnung mit Chemie Leipzig (14. Spieltag) den Start in die „wichtigsten Wochen der Hinrunde“ ausgerufen. Ziel war es, in den Aufeinandertreffen mit der BSG, Babelsberg, Bischofswerda, Fürstenwalde, Halberstadt und Lichtenberg keine Niederlage mehr zu kassieren. Bereits der Start in diese Unternehmung ist den „Optikern“ nicht gelungen. Zum Auftakt musste man sich Chemie Leipzig mit 0:1 geschlagen geben.

Auch gegen Nulldrei stehen, zumindest die historischen, Vorzeichen nicht gut. In 13 Duellen seit dem Jahr 2003, mussten sich die Gäste zehnmal geschlagen geben. Nur in der Rückrunde der Saison 2013/14 konnten die Rathenower im Finale des Brandenbuger Landespokals die Oberhand behalten. Diese Statistik aufbessern will mit Sicherheit auch Caner Özcin. Der in Berlin geborene Stürmer ist mit vier Treffern der derzeit erfolgreichste Angreifer der Gäste. Ob er in der Partie mitwirken kann ist allerdings noch fraglich, der Regionalligaerfahrene Özcin, der unter anderem für Viktoria Berlin und die VSG Altgleinicke auf Torejagd ging, laboriert noch an einer Knieverletzung die er sich im Spiel gegen den BFC Dynamo zugezogen hat. Nur einen Treffer weniger auf dem Konto hat Babelsbergs bester Schütze Tom Nattermann. Auch er wird seinen Teil zum ersten Nulldreier Erfolg der laufenden Regionalliga-Saison beitragen wollen. Anstoß der Partie ist am Freitag, 8. November, um 19.00 Uhr im vom Flutlicht erleuchteten Karli.

Dieser Artikel wurde bereits 29 mal aufgerufen.

Bilder


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.