Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Zahlreiche Einbrüche in Firmentransporter - Polizei gibt Tipps

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.01.2020 / 15:07 von at

In den letzten Wochen wurden von der Polizei im Land Brandenburg zahlreiche Einbrüche in Firmentransporter registriert. Die Diebe haben es dabei vorrangig auf das Werkzeug der Handwerksbetriebe abgesehen. Da abgesehen von dem Schaden am Auto, die Betriebe ohne das gestohlene Werkzeug nicht arbeiten können, gibt die Polizei ein paar Tipps, wie man sich aktiv vor Dieben schützen kann.

Um Firmeneigentum in Fahrzeugen vor Diebstahl zu schützen, empfiehlt die Polizei:

· Stellen Sie Firmenfahrzeuge nach Möglichkeit auf verschlossenen Grundstücken, bewachten Parkplätzen, in einer Garage oder an einer gut beleuchteten Stelle ab und nehmen Sie, wenn vorhanden, die Alarmanlage des Fahrzeugs in Betrieb
· Belassen Sie wertvolles Werkzeug und Maschinen nach Möglichkeit nicht unbeaufsichtigt oder über Nacht im Fahrzeug
· Ermöglichen Sie ggf. einen freien Blick ins Innere des Fahrzeuges, damit Diebe erkennen dass es „nichts zu holen gibt“.
· Erstellen Sie eine Liste der Wertgegenstände in Ihrem Fahrzeug, wenn möglich mit Individualnummern
· Informieren Sie sofort die Polizei über die Rufnummer 110, wenn Sie ungewöhnliche Beobachtungen machen, wenn z.B. fremde Personen Fahrzeuge ableuchten oder fotografieren. Notieren Sie sich ggf. das Kennzeichen von deren Fahrzeugen.
· Sichern Sie Werkzeug und Maschinen mit künstlicher DNA. Auf diese Weise kann die Polizei nach dem Fund von Diebesgut den rechtmäßigen Eigentümer von Wertgegenständen feststellen und sein Eigentum zurückgeben. Auf dem Werkzeug und dem Fahrzeug selbst werden Diebe durch einen Aufkleber darauf hingewiesen, dass der Gegenstand mit künstlicher DNA gesichert wurde. Ihre örtliche Polizeidienststelle berät Sie dazu gern.

Was ist künstliche DNA?
Es handelt sich um eine künstlich hergestellte Markierungsflüssigkeit, die bei korrekter Anwendung langlebig und nur schwer zu entfernen ist.

Wie wird KDNA angewendet?
Die Flüssigkeit wird ähnlich einem Lack auf Wertsachen aufgebracht. Aufkleber mit einem Hinweis auf die Anwendung künstlicher DNA an Türen, Fenstern, Gegenständen und Fahrzeugen sollen potentielle Diebe abschrecken. Durch eine Registrierung der Charge in einer Datenbank des Herstellers ist die KDNA eindeutig einem Anwender zuzuordnen. Die Polizei kann die Markierung unter UV-Licht erkennen, analysieren und das Diebesgut so einem Eigentümer zuordnen.

Wer kann die künstliche DNA anwenden?
Sowohl Privatpersonen als auch Gewerbetreibende können ihr Eigentum mit KDNA sichern. Verschiedene Hersteller bieten dafür Markierungssets in unterschiedlichen Mengen an, die auf eigene Kosten erworben werden können.

Weiterführende Informationen erhalten Sie vom Bereich Prävention der jeweiligen Polizeiinspektionen oder auf der Internetseite [www.polizei-beratung.de].

Dieser Artikel wurde bereits 73 mal aufgerufen.

Bilder


  • Werkzeuggerätekoffer wird mit künstlicher DNA markiert_Foto Polizeidirektion West

  • Warnaufkleber Künstliche DNA_Foto Polizeidirektion West


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.