Logo

Wirtschaftswachstum: Silbermedaille geht an Brandenburg

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 30.03.2024 / 14:01 Uhr von eb
Brandenburgs Wirtschaft verzeichnete im gesamten Jahr 2023 ein Wachstum von 2,1 Prozent, was deutlich über dem Bundesdurchschnitt von minus 0,3 Prozent lag. Damit belegte Brandenburg den zweiten Platz hinter Mecklenburg-Vorpommern (3,3 Prozent) in Bezug auf das Wirtschaftswachstum. Nachdem es 2021 den insgesamt fünften Rang und 2022 das stärkste Wachstum aller Flächenländer erreichte, sichert sich Brandenburg somit zum dritten Mal in Folge einen Spitzenplatz beim Wirtschaftswachstum unter allen Ländern.

Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte: "Brandenburgs Wirtschaft hat einen guten Lauf – und das seit einigen Jahren mit großer Beständigkeit. Das ist gut, denn das zeigt, dass es hier nicht um Einmaleffekte geht, sondern unsere Wirtschaft inzwischen eine sehr stabile Basis hat. Brandenburg setzt sich weiterhin deutlich vom Bundestrend ab. Berlin liegt mit ebenfalls positiven Wachstumszahlen auf Platz 3 direkt hinter Brandenburg. Das zeigt, dass die Hauptstadtregion insgesamt weiterhin auf Erfolgskurs liegt. Wir profitieren wie nie zuvor voneinander.
Angesichts der positiven Zahlen dürfen aber die großen Herausforderungen vor denen zahlreiche Unternehmen auch bei uns stehen, nicht aus dem Blick geraten: Energiepreise, Fachkräftebedarf und Bürokratie bleiben Hürden, die gemeinsam mit der Bundesregierung entschlossen angepackt werden müssen!"

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach betonte: "Trotz einiger Herausforderungen hat die Mehrzahl der Unternehmen ihre Resilienz und Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis gestellt, so dass das Wirtschaftswachstum im Land Brandenburg zum wiederholten Male über dem Bundesdurchschnitt lag. Durch das tägliche Engagement der Unternehmerinnen und Unternehmer und die Arbeit der Erwerbstätigen wird der Wohlstand im Land weiter erhöht und gleichzeitig konsequent der Weg Richtung Klimaneutralität beschritten. Das überdurchschnittliche Wirtschaftswachstum im Land Brandenburg ist auch Beleg für die Bedeutung von Ansiedlungen wie Tesla, die als Nukleus den Aufbau ganzer Wertschöpfungsketten forcieren und damit Prosperität in die Region bringen können."

Dieser Artikel wurde bereits 152 mal aufgerufen.

Werbung