Logo

Lottomittel unterstützen neues Projekt für krebskranke Eltern und Jugendliche

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 11.04.2024 / 18:01 Uhr von eb
Staatssekretärin Dr. Antje Töpfer vom Gesundheitsministerium übergab heute einen Förderbescheid über 48.400 Euro an den Potsdamer Verein KINDERHILFE e.V. Das Geld finanziert das neue Projekt TANDEM, das darauf abzielt, von Krebs genesene Menschen für die ehrenamtliche Begleitung von Familien zu gewinnen, in denen Eltern minderjähriger Kinder oder Jugendliche ab 16 Jahren an Krebs erkrankt sind.
Anzeige

Das Projekt, das vom Krebs betroffene Eltern und Jugendliche unterstützt, wird durch Lottomittel ermöglicht.

Staatssekretärin Töpfer betont: "Die Diagnose Krebs ist für jeden Menschen niederschmetternd. Für Eltern von Kindern und für Jugendliche ist sie noch einmal mit ganz besonderen Herausforderungen verbunden, der Beratungs- und Unterstützungsbedarf ist in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Ihnen hilft das Projekt TANDEM ganz konkret: Menschen, die selbst eine Krebserkrankung überstanden haben, können betroffene Familienmitglieder emotional und praktisch stärken, ihnen Orientierung und Hoffnung in ihrer schwierigen Lebenssituation geben und bei der Bewältigung ihrer Krankheit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich freue mich sehr, dass wir als Gesundheitsministerium ein so wunderbares und wichtiges Projekt durch unsere Lottomittelförderung finanziell ermöglichen können."

Cornelia Jost, Projektentwicklung TANDEM-Projekt für krebsbetroffene Eltern und Jugendliche sagt: "Unsere Erfahrungen zeigen, dass an Krebs erkrankte Eltern und Jugendliche durch eine solche Unterstützung merklich stabilisiert und ermutigt werden können, was ihnen die Bewältigung ihrer Erkrankung und der notwendigen Therapien erleichtert. Als seit mehr als 40 Jahren aktiver Verein, der sich in Brandenburg und Berlin in der Begleitung von Familien mit krebs- und schwerkranken Kindern und auch Eltern engagiert, steht für uns immer das Wohl der Kinder in den betroffenen Familien im Mittelpunkt. Die Stärkung des vom Krebs betroffenen Elternteils führt zu einer deutlichen Entlastung der von der Erkrankung mitbetroffenen Kinder und ergänzt unsere bereits vorhandenen Angebote aus dem Bereich des Ambulanten Kinder- und Familienhospizdienstes. Wir freuen uns sehr, dass die Förderung aus Lottomitteln des Sozial- und Gesundheitsministeriums uns den Aufbau dieses neuen Unterstützungsangebotes für die Familien in Potsdam und Brandenburg ermöglicht."

Das Projekt zielt darauf ab, ehemals an Krebs erkrankte Menschen zu schulen, um betroffene Familien individuell zu unterstützen. Interessierte können sich für weitere Informationen direkt an die Potsdamer Beratungsstelle des Vereins unter (0331) 813 276 03 oder per E-Mail unter [tandem@kinderhilfe-ev.de] wenden.

Dieser Artikel wurde bereits 141 mal aufgerufen.

Werbung