Logo

Brandenburg will Dich! - "Nicht ohne Ausbildungsplatz in die Ferien!"

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 05.06.2024 / 20:01 Uhr von hvf
In knapp sechs Wochen beginnen die Sommerferien, und viele Jugendliche in Brandenburg stehen vor ihrem letzten Schulurlaub. Einige wissen jedoch noch nicht, wie es danach weitergehen soll. Die Partner am Ausbildungsmarkt ermutigen daher, jetzt aktiv zu werden und sich um Ausbildungsplätze zu bemühen.

Zwischen Oktober 2023 und Mai 2024 meldeten sich bei den Brandenburger Arbeitsagenturen und Jobcentern 10.503 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, 222 mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sank die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen um 702 auf 12.993. Ende Mai waren 5.990 Bewerber noch ohne Ausbildungsplatz, während 7.304 Ausbildungsstellen unbesetzt blieben.

Meistens liegt das Problem im sogenannten "Matching". Das heißt, dass die verfügbaren Ausbildungsplätze nicht immer den Vorstellungen der suchenden Auszubildenden entsprechen. Entweder wird der gewünschte Beruf nicht angeboten oder er passt nicht zur Region.

Dr. Ramona Schröder, Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, betont die Bedeutung schneller Beratung und Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche: "Alle Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die noch nicht wissen, wie es nach der Schule weitergeht, sollten sich schnellstmöglich bei den Arbeitsagenturen oder Jugendberufsagenturen vor Ort melden", so Schröder. "Unsere Kolleginnen und Kollegen unterstützen bei der Suche nach dem passenden Ausbildungs- oder Studienplatz. Auch Alternativen oder finanzielle Fördermöglichkeiten können besprochen werden", erklärt sie weiter. "Wichtig ist, dass man jetzt möglichst schnell ins Gespräch kommt, damit man am Ende mit einem Ausbildungsvertrag oder einer Alternative in der Tasche die letzten Schulferien genießen kann".

Auch Arbeitsminister Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach ruft Jugendliche dazu auf, nicht ohne Ausbildungsplatz in die Ferien zu gehen und die Sommerferien für Praktika zu nutzen: „Es gibt noch viele freie Ausbildungsplätze im gesamten Land Brandenburg. Ich appelliere deshalb an alle Interessierten: Geht nicht ohne Ausbildungsplatz in die Ferien! Brandenburger Betriebe halten viele spannende Ausbildungsplatzangebote bereit. Informiert Euch, schiebt die Entscheidung aber nicht auf. Schülerinnen und Schülern, die in diesem Jahr noch nicht ihren Abschluss machen, kann ich nur raten: Nutzt doch die Sommerferien für eine Reise in die Zukunft und schnuppert in mögliche Berufe rein. Dafür bietet sich ein Praktikum optimal an."

Das Bildungsministerium hat Maßnahmen zur beruflichen Orientierung und Praktikumsmöglichkeiten erweitert. Bildungsminister Steffen Freiberg unterstreicht die Wichtigkeit eines gut vorbereiteten Berufseinstiegs und lobt das Interesse der Jugendlichen am Zukunftstag mit 8.547 Teilnehmenden.

Die "Brandenburg will Dich"-Bustour startet am 8. Juni in Cottbus und besucht bis zum 21. September fünf Events, um freie Ausbildungs- und Praktikumsplätze zu bewerben. Jugendliche und Eltern sind eingeladen, sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Weitere Informationen:
Ausbildung klarmachen: [Klick]
Berufsberatung - Kontakt: [Klick]
CheckU - Das Erkundungstool für Ausbildung und Studium: [Klick]
Elternpowertalk: [Klick]
Übergang Schule-Beruf: [Klick]
Von A bis Zubi - Der BB RADIO Ausbildungspodcast mit Ida: [Klick]
Arbeitgeber - Kontakt: [Klick]

Bilder

Burkhardt Scholz, als Arbeitgeber und Geschäftsführer des Inselhotels Potsdam; Kathrin Stempel, als Arbeitgeber und Direktorin des Inselhotels Potsdam im Gespräch mit (l): Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach,Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie in Brandenburg; (r): Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg
Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach,Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie in Brandenburg; Dr. Ramona Schröder,Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit; Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg Burkhardt Scholz, als Arbeitgeber und Geschäftsführer des Inselhotels Potsdam; Kathrin Stempel, als Arbeitgeber und Direktorin des Inselhotels Potsdam
Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach,Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie in Brandenburg; Dr. Ramona Schröder,Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit; Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg Burkhardt Scholz, als Arbeitgeber und Geschäftsführer des Inselhotels Potsdam; Kathrin Stempel, als Arbeitgeber und Direktorin des Inselhotels Potsdam
Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach,Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie in Brandenburg; Dr. Ramona Schröder,Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit; Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg Burkhardt Scholz, als Arbeitgeber und Geschäftsführer des Inselhotels Potsdam; Kathrin Stempel, als Arbeitgeber und Direktorin des Inselhotels Potsdam inkl. Azubis aus dem Hotel
Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach,Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie in Brandenburg; Dr. Ramona Schröder,Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit; Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg Burkhardt Scholz, als Arbeitgeber und Geschäftsführer des Inselhotels Potsdam; Kathrin Stempel, als Arbeitgeber und Direktorin des Inselhotels Potsdam inkl. Azubis aus dem Hotel
Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach,Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie in Brandenburg
Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg im Gespräch mit Azubis vom Hotel
Steffen Freiberg, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg im Gespräch mit Azubis vom Hotel
Kai Linke, Azubi zum Koch im 2. Ausbildungsjahr
Thi Thuy Duong Pham, Auszubildenden Fachkraft Küche; Kai Linke, Azubi zum Koch im 2. Ausbildungsjahr
Thi Thuy Duong Pham, Auszubildenden Fachkraft Küche; Kai Linke, Azubi zum Koch im 2. Ausbildungsjahr
Thi Khanh Huyen Hoang Auszubildende Fachkraft Gastgewerbe
Thi Khanh Huyen Hoang Auszubildende Fachkraft Gastgewerbe
Dieser Artikel wurde bereits 198 mal aufgerufen.

Werbung