Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SPD: Gegen Vorverurteilung, gemeinsam Verantwortung übernehmen.

Druckansicht

Politik

Erstellt: 08.04.2020 / 09:02 von SPD

In der Pressekonferenz am Dienstag erklärte der Oberbürgermeister Mike Schubert die Situation bezüglich der Corona-Lage, insbesondere zur Situation im Klinikum Ernst von Bergmann. Ein Verzug der Meldung an das Gesundheitsamt und die Erkennung einer außergewöhnlichen Lage durch die Konzentration von Fällen steht in der Kritik. Folglich wurde zur Prüfung ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Klinikleitung und drei Ärzte eingeleitet und an die Staatsanwaltschaft abgegeben.

Imke Eisenblätter, SPD-Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, dazu: „Als erstes müssen wir festhalten, dass die Pandemie eine Ausnahmesituation für alle handelnden Akteure ist. So auch für die Ärzte und das Pflegepersonal im Klinikum Ernst von Bergmann. Hier werden gerade herausragende Leistungen auch unter Risiko für die eigene Gesundheit vollbracht und sich aufopfernd für die Patienten eingesetzt. Es muss weiterhin die Bewältigung der Ausnahmesituation im Sinne der Patientinnen und Patienten im Vordergrund stehen. Die schon am Wochenende durch das Klinikum eingeleiteten Schritte scheinen geeignet, um die Situation zu bewältigen. Die Empfehlungen des RKI ergänzen das gut."

Daniel Keller, Fraktionsvorsitzender der SPD-Stadtfraktion, erklärt: „Es ist richtig, dass die Potsdamer Verantwortungsträger von Verwaltungsspitze bis zur Politik sich in der Krise vor die Mitarbeitenden im Gesundheitswesen stellen und mit Ihnen gemeinsam die Krise, aber auch mögliche Fehler durchstehen. In der Krise benötigen die Mitarbeitenden Vertrauen und Sicherheit bei ihrer Arbeit, keine Vorverurteilung. Wenn die Mitarbeiter die Verantwortung für unsere Gesundheit tragen, müssen wir auch Verantwortung für unsere Mitarbeitenden übernehmen. Hier werden wir uns nicht wegducken.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 138 mal aufgerufen.



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 18:51 Uhr am 08.04.2020:

Die hiesigen Ärzte und die Krankenhäuser können die Schutzausrüstungen bis heute nicht kontinuierlich vorhalten, die Kassenärztlichen Vereinigungen versuchen weltweit Material zu bekommen, aber die Regierenden führen dazu noch aus Frankreich und Italien hochinfizierte ausländische Patienten ein! Fehlende und gefälschte Medikamente, fehlende Schutzausrüstungen für Ärzte und Krankenhäuser, für die die Krankenhäuser bei der Bevölkerung betteln gehen- unzureichende Lagerhaltung zur Daseiensvorsorge für die hiesige Bevölkerung- das hat uns dieser EU- Unfug gebracht.

Im Potsdamer Ernst v. Bergmann- Klinikum hatte man ja bereits hochinfektiöse ausländische Corona- Patienten zur Behandlung aufgenommen. Jetzt kommt der Gau, vor dem die Regierenden das Volk immer gewarnt haben. Vertrauen schafft das bei der Bevölkerung nicht.

Bei “RBB- Aktuell” vom 4.4.20 hat Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert im Interview mit T. Jury bedauert, dass das Potsdamer “Ernst von Bergmann- Klinikum” den Beinamen “die Todesklinik” erworben hat.