Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Tag der Munitionsbergung - Ticker - Bombe gesprengt - Sperrkreis aufgehoben

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 26.06.2020 / 06:59 von at

Heute wird in der Havel nahe der Freundschaftsinsel eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe englischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen. Ob sie entschärft oder gesprengt wird, entscheidet Sprengmeister Mike Schwitzke in Abhängigkeit der Gegebenheiten: „Es ist eine außergewöhnliche Situation, da die Bombe unter Wasser im Schlamm liegt. In der ersten Phase werden Taucher einen Aluring über der Bombe absenken, damit die Bombe freigelegt und identifiziert werden kann. Erst dann, wenn wir den Zünder und den Zustand der Bombe kennen, können wir entscheiden, ob entschärft werden kann oder gesprengt werden muss.“ Über den Fortschritt der Ereignisse berichten wir hier heute im Ticker.

6.48 Uhr: Vor dem Rathaus haben sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung versammelt, um zu ihren Einsatzorten eingeteilt zu werden.

7.02 Uhr: Der Führungsstab der Feuerwehr Potsdam hat bereits seit 6 Uhr seine Arbeit aufgenommen. Er sitzt in der Feuerwache Babelsberg und koordiniert von hier u.a. die Transporte.

8.01 Uhr: Etwa 13.000 Menschen sollten jetzt den Sperrkreis verlassen haben. Der Potsdamer Hauptbahnhof ist geschlossen. Nun machen sich die Einsatztrupps auf den Weg, um die Haushalte abzuklingeln und zu prüfen, ob der ein oder andere die Bombenentschärfung verschlafen hat.

8.05 Uhr: Sprengmeister Mike Schwitzke ist noch nicht eingetroffen.

8.16 Uhr: Ersten Meldungen der Einsatztrupps zufolge ist alles noch ruhig, gibt es keine besonderen Vorkommnisse. Auf der Zeppelinstraße rollt der Verkehr ebenfalls sehr entspannt.

8.17 Uhr: Die Presse ist mit Sprengmeister Mike Schwitze vom Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort.

8.41 Uhr: Es spricht alles für eine kontrolierte Sprengung. Gestern Abend wurde bereits ein Strohballenpodest errichtet, der eine mögliche Detonation abmildern soll. Laut Schwitzke ist eine Sprengung einer Entschärfung vorzuziehen, um unnötige Gefahren für die Einsatzkräfte zu vermeiden.

8.58 Uhr: Ordnungsdezernentin Brigitte Meier spricht über die Herausforderungen am heutigen Tag. Es sind drei Pflegeheime zu räumen, insgesamt 13.000 Menschen und beide Potsdamer Lebensadern - die Humboldt- und die Lange Brücke - von der Sperrung betroffen. Das Klinikum wurde nicht geräumt, da es am Sperrkreisrand liegt. Die Patienten wurden stattdessen auf die der Bombe abgewandte Seite verlegt.

9.09 Uhr: Die Bombe muss gesprengt werden. Der Einsatzgruppenführer des Technischen Hilfswerkes Thomas Rohde erklärt, dass nun ein Schwimm-Floß gebaut wird.

9.18 Uhr: Wer es bis jetzt nicht geschafft hat, an seinem Ziel angelangt zu sein, hat ein Problem. Alle Straßen sind jetzt gesperrt. Der Sperrkreis ist somit vollständig und die Evakuierungstrupps beginnen mit der Überprüfung des Sperrkreises. Die Busse fahren nur noch bis zur Sperrkreisgrenze.

9.46 Uhr: Das Floß wird jetzt aus Strohballen "zusammengezimmert".

10.04 Uhr: Oberbürgermeister Mike Schubert informiert sich im Stab über die aktuelle Lage.

10.05 Uhr: Die Evakuierung in der Heilig Geist Residenz ist abgeschlossen.

10.29 Uhr: Die Ruhe vor dem Sturm - ein Pressemitarbeiter der Stadt mit einigen Impressionen von der Idylle auf der Langen Brücke.

10.38 Uhr: Laut Stadtverwaltung wurden alle drei Seniorenheime vollständig evakuiert.

10.59 Uhr: Wichtige Hinweis der Stadtverwaltung: Das Klinikum Ernst von Bergmann und die Poliklinik liegen am, aber im Sperrkreis. Es werden heute daher während der Entschärfungsmaßnahme keine Patienten aufgenommen.

11.51 Uhr: In Kürze werden die Humboldtbrücke gesperrt und die Tram-Verbindungen unterbrochen.

13.03 Uhr: In Zentrum Ost befinden sich noch immer einige Mieter in den Wohnungen und wollen diese auch nicht verlassen. Die Polizei wird ihnen jetzt auf die Sprünge helfen.

13.59 Uhr: Das Floß wird nun über den Blindgänger platziert. Die Sprengung ist zwischen 14 und 14.30 Uhr angesetzt.

14.05 Uhr: Es befinden sich noch immer einige Störenfriede im Sperrkreis.

14.20 Uhr: Die Sprengung ist vorbereitet und sollte gleich stattfinden. Nun macht das Gewitter einen Strich durch die Rechnung. Man wartet, bis es abgezogen ist.

14.49 Uhr: Die Stadt twittert, der Sperrkreis ist geräumt und freigegeben. Sprengmeister Mike Schwitzke arbeitet jetzt an der Bombe.

14.59 Uhr: Ein lauter Knall. War es das schon oder nur ein Donnerschlag des abziehenden Gewitters?

15.01 Uhr: Sprengung erfolgt.

15.15 Uhr: Der Sperrkreis wurde um 15.11 Uhr aufgehoben. Der Tram- und Busverkehr wird wieder aufgenommen.

15.49 Uhr: Sperrkreis aufgehoben, die Wasserstraße noch nicht. Es müssen laut der DRK-Wasserwacht erst wieder die Fahrwassertiefen hergestellt und Schäden beseitigt werden.

Dieser Artikel wurde bereits 3980 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto Janosh



  • Führungsstab der Feuerwehr_Foto FW Potsdam_Quelle Twitter

  • Foto Janosh


  • Stroh für ein Strohfloß_Quelle Twitterkanal LHP

  • Ordnungsdezernentin Birgit Meier erläutert die Situation_Foto Janosh

  • Einsatzgruppenführer des THW Thomas Rohde erklärt das Schwimmfloß_Foto Janosh

  • Das Floß wird "zusammengezimmert".

  • Oberbürgermeister Mike Schubert informiert sich im Stab über die aktuelle Lage_Quelle Twitterkanal LHP

  • Die Evakuierung in der Heilig Geist Residenz ist abgeschlossen_Foto Feuerwehr Potsdam

  • Trügerische Idylle in der Stadt_Quelle Twitterkanal LHP

  • Das Eintages-Floß wird es nachher nicht mehr geben_Quelle Twitterkanal LHP


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.