Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

NABU Brandenburg: Keine Panik vor Hornissen und Wespen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 28.06.2020 / 16:08 von NABU

Die kommenden Tage versprechen warme Temperaturen. Doch kaum hält man das lang ersehnte Eis in den Händen oder sitzt bei Kuchen und Kaffee auf der schattigen Terrasse, sind die gelb-schwarzen Flieger schon da. Viele Menschen haben Bedenken und sind verunsichert, wie mit Wespen und Hornissen umzugehen ist. Denn sie suchen Nistplätze mitunter in Gartenhäusern, Rollladenkästen oder in seltenen Fällen auch im Erdreich unter der Terrasse. Dadurch entsteht erst der unfreiwillige Kontakt mit dem Menschen. Der NABU bittet darum, besonnen zu reagieren, und im Zweifelsfall die Naturschutzbehörden zu kontaktieren.

Viele Menschen begegnen den zur Gruppe der Hautflügler gehörenden Tieren mit Vorurteilen und Scheu. Dabei fliegen nur zwei der acht in Deutschland heimischen sozialen Wespenarten auf Cola, Steak und Kuchen. Hier empfiehlt es sich, süße Nahrungsmittel im Freien abzudecken, und keine heftigen Bewegungen zu machen, um die Tiere nicht zu beunruhigen.

Dort, wo Wespen und Hornissen ihr Nest haben, sollte die Einflugschneise möglichst nicht genutzt und ein Abstand von zwei bis drei Metern zum Nest eingehalten werden. Außerdem ist es sinnvoll, nicht nach anfliegenden Tieren zu schlagen. Stört man die Insektenvölker, ist klar, dass die Tiere dann alles tun, um ihre Brut zu verteidigen und sogar aggressiv reagieren. Generell gilt: die Stiche sind unangenehm, aber auch von Hornissen nicht viel gefährlicher als die der Bienen und Wespen.

Der NABU bittet dort wo es möglich ist, die Nester zu belassen. Die Insektenvölker existieren nur wenige Monate. Im August haben die Wespennester die größte Individuenzahlen. Im Spätsommer schlüpfen die neuen Königinnen, die sich nach dem Hochzeitsflug Reserven für den Winter anfressen, um dann an frostfreien Orten wie Mauerritzen, Holzstapeln oder Dachböden zu überwintern. Im Frühjahr erwachen nur die Königinnen wieder und beginnen an einer geeigneten Stelle den Bau eines neuen Nestes. Alte Nester vom Vorjahr werden nicht wieder besiedelt. Auch Hornissenvölker umfassen einige hundert Tiere, sie sterben aber im September ab, ihre Nester zerfallen im Winter und werden ebenfalls nicht wieder besiedelt.

Bei den Vorurteilen geht ein wichtiger Aspekt verloren: die Brummer sind wichtige Nützlinge! Sie sammeln eine Unmenge anderer Insekten als Nahrung ein und spielen in den Stoffkreisläufen der Ökosysteme eine wichtige Rolle als „Gesundheitspolizei“. Hornissen z.B. ernähren sich von kleineren Wespenarten und zahlreichen Insekten, die wiederum bei Gärtnern, Landwirten und Förstern wenig beliebt sind.

Gerade bei Allergikern ist jedoch eine Umsiedlung von Wespen- und Hornissenvölkern unumgänglich. Auch, wenn sich die staatenbildenden Insekten in der Nähe von häufig benutzten Durchgängen oder etwa im Einzugsbereich von Kinderspielplätzen angesiedelt haben, ist eine Umsiedlung möglich. Hierfür ist eine Genehmigung der unteren Naturschutzbehörden notwendig. Diese vermitteln auch an fachkundige Helfer. Ebenso kann der Kontakt zu örtlichen Imkern gesucht werden.

Wer mehr zum Thema wissen möchte, kann beim NABU ein informatives Heft zum Leben von Wespen, Bienen, Hummeln & Co. anfordern (Kosten 1,50 € + Porto). Die 32seitige Broschüre bietet in übersichtlicher Form alles Wissenswerte einschließlich Anleitungen für Nisthilfen, ebenso Listen mit Bäumen, Sträuchern und Stauden, die für die Hautflügler Nahrungsquellen sind. Bestellungen per Mail an [info@nabu-brandenburg.de] oder per Telefon unter der 0331 – 20 155 70.

Weitere Tipps zum „gedeihlichen Miteinander“ findet man auf [nabu.de].

Dieser Artikel wurde bereits 66 mal aufgerufen.

Bilder


  • NABU BB M_Ebersbach_Hornisse beim Nestbau


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.