Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Zulassung von Glyphosat verlängert – aber Aufgaben sind gestellt

Druckansicht

Politik

Erstellt: 28.11.2017 / 14:10 von LBV

„Mit der Entscheidung zur Zulassungsverlängerung von Glyphosat um 5 Jahre hat die Landwirtschaft wertvolle Zeit bekommen, die Produktionsverfahren im Ackerbau zu überprüfen und anzupassen“, so Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg. Ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat zum gegenwärtigen Zeitpunkt hätte erhebliche Folgen, gerade auch bei der Bekämpfung ...

von Problemunkräutern wie Quecke und Distel. In der Abreifebeschleunigung habe aber künftig Glyphosat europaweit nichts mehr zu suchen, so Wendorff mit klarer Botschaft.

Die nächsten 5 Jahre sollten nach Ansicht des Landesbauernverbandes Brandenburg intensiv genutzt werden um weitere Forschungsergebnisse bei der Bewertung von Glyphosat bereitzustellen. Gleichzeitig sieht der Verband nicht erst seit gestern die fortlaufende Aufgabe, den Glyphosateinsatz in der Landwirtschaft immer wieder zu überdenken und auch zu reduzieren.

Ein Glyphosatverbot zum jetzigen Zeitpunkt würde unter anderem die bodenschonende pfluglose Saatbettbereitung deutlich erschweren und große Technik müsste wesentlich öfter eingesetzt werden, so Wendorff weiter. Dies ist nicht im Interesse in Landwirte.

Auch die außerlandwirtschaftliche Anwendung in Kommunen, Hobbygärten bzw. bei der Bahn müsse in den Fokus gerückt werden, so Wendorff. Auch dort sei der Einsatz zu überdenken und es müssten strengere Regeln gelten, insbesondere was die Anwendung in Kleingärten angeht. Für professionelle Anwender ist nachgewiesene Sachkunde Voraussetzung für den Einsatz. Landwirte müssen diese durch eine Prüfung belegen und anschließend regelmäßig ihr Wissen erneuern. Dies ist die Voraussetzung für die sichere Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Hiervon darf es keine Ausnahme geben. Daher dürfe die Abgabe von Glyphosat z.B. in Baumärkten, nur bei Vorlage eines Sachkundenachweises erfolgen bzw. sollte für Hobbyanwender gänzlich ausgeschlossen werden.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 360 mal aufgerufen.

Bilder


  • Logo LBV


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.