Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Entwicklung zur autofreien Innenstadt

Druckansicht

Politik

Erstellt: 14.09.2020 / 12:12 von Politik

Nach dem Willen der Stadtfraktion von Bündnis 90/Die Grünen soll Potsdam Schritt für Schritt zu einer autofreien Innenstadt kommen. Diese Entwicklung wird nun mit zwei Anträgen auf den Weg gebracht: Der noch im Bauausschuss zu beratende Antrag „Verringerung des Ruhenden Verkehrs“ und der neue Antrag „Steigerung der Nutzungsqualität im öffentlichen Straßenraum". Fraktionsvorsitzende Saskia Hüneke sagt dazu:

„Insbesondere im attraktiven, denkmalgeschützten Bereich der Zweiten Barocken Stadterweiterung möchten wir die Straße als Erlebnisraum für alle Potsdamerinnen und Potsdamer zurückgewinnen. Aber natürlich auch im Hinblick auf die Innenstadt insgesamt. Wenn wir statt Parkplätzen Raum für ein buntes Stadtleben erhalten, macht das Unterwegssein zu Fuß oder mit dem Rad in der Stadtmitte mehr Freude. Sicherer wird es auch. Für die Gastronomie kann zudem mehr Raumnutzung im Freien geschaffen werden, was insbesondere in Corona-Zeiten hilft.“

Der Fraktionsvorsitzende Gert Zöller ergänzt: „Es ist ein politischer Erfolg der vergangenen Jahrzehnte, dass die Potsdamer Innenstadt – im Gegensatz zu anderen Städten – nicht eine reine Einkaufszone, sondern auch ein lebendiges Wohnquartier ist. Daher müssen die knappen Flächen gerecht verteilt und zum Wohl der Menschen gestaltet werden, statt als reine Nutzflächen für Fahrzeuge zu dienen. Wir wünschen uns ein Werkstattverfahren, ähnlich wie zur Gestaltung der Friedrich-Ebert-Straße, in dem gemeinsam mit Anrainern und Gewerbetreibenden Lösungen erarbeitet werden.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 66 mal aufgerufen.

Dokumente

Bilder



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.