Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Anträge der SPD-Stadtfraktion: Open-Air Bespielung der Stadt / Treffpunkte für junge Menschen / Feste Ort für E-Roller / Erweiterung Sportplatz Kirschallee

Druckansicht

Politik

Erstellt: 23.02.2021 / 07:35 von Politik

Die SPD-Stadtfraktion hat für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung im März mehrere Anträge eingebracht. Dabei werden vielfältige Themen aus der Stadt aufgegriffen:

So fordern die Stadtverordneten der SPD, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die eine dezentrale kulturelle Open-Air Bespielung der Stadt in den Sommermonaten entwickelt und plant. Denn aufgrund des Lockdowns stehen die Öffnungsszenarien für das kulturelle Leben erst am Anfang. Die Co-Fraktionsvorsitzende und Kulturpolitikerin Dr. Sarah Zalfen hofft: „Mit einem koordinierten lebendigen Open-Air Kultur-Sommer kann die Stadt nach entbehrungsreichen Monaten in Sicherheit wieder zum Leben erwachen. Die Stadt als Bühne zu begreifen, öffnet den Kunst- und Kulturschaffenden vielfältige Möglichkeiten, sich wieder zu zeigen und dem Publikum wieder Kulturerlebnisse zu ermöglichen.“

In einem weiteren Antrag schlagen sie vor, stadtweit mehr Treffpunkte für junge Menschen zu schaffen. Es sollen sowohl öffentliche Orte und Plätze als auch geeignete Immobilien, wie beispielsweise der Ratskeller im Kulturhaus Babelsberg, geprüft werden. „Uns geht es darum, dass junge Menschen sich nicht vor dem Späti an engen Straßen oder auf Spielplätzen treffen müssen. Dort gibt es insbesondere zu fortgeschrittener Stunde oftmals Konflikte mit Anwohnern. Wir finden, unsere Stadt kann der jungen Generation mehr Räume zum Verweilen und Chillen anbieten“, fassen die SPD-Politiker Babette Reimers und David Kolesnyk zusammen.

Ein anderer Antrag befasst sich mit den E-Rollern, die seit einiger Zeit das Stadtbild prägen. Die SPD-Fraktion schlägt darin vor, feste Orte zu definieren, an denen E-Roller abgestellt werden müssen. „Ungenutzte E-Roller stehen oder liegen leider unbeleuchtet auf Geh- und Radwegen, in Parkanlagen oder sonst wo herum und sind somit ein Verkehrshindernis oder -risiko. Eine Mikromobilitätssatzung könnte Klarheit schaffen“, so Uwe Adler.

Die SPD-Stadtverordneten fordern auch, eine Erweiterung des bereits intensiv genutzten Sportplatzes an der Kirschallee zu prüfen. Dank einer Erweiterung um lediglich zehn Meter in Länge und Breite könnten weitere Altersklassen den Sportplatz bespielen. Der SPDPolitiker Leon Troche meint: „Sowohl die Karl-Förster-Schule als auch die Potsdamer Kickers würden profitieren von einem Umbau. Kinder und Jugendliche könnten somit in ihrem gewohnten Umfeld Sport treiben.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 32 mal aufgerufen.

Dokumente

  • E-Scooter in Potsdam - Regelung durch Mikromobilitätssatzung [Klick]
  • Erweiterung des Sportplatzes an der Kirschallee [Klick]
  • Stadt als Bühne - mit Open-Air Bespielung Kulturerlebnisse sicher ermöglichen [Klick]
  • Treffpunkte für junge Menschen [Klick]

Bilder



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.