Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Initiative strebt Mietendeckel für Potsdam an

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.04.2021 / 10:39 von at

In ein paar Tagen starten ein Bürgerbegehren und eine Volksinitiative für einen Mietendeckel in Potsdam und im Land Brandenburg. Eine Initiative um Lutz Boede (dIE aNDERE) bereitet diese zurzeit vor. Der geplante Mietendeckel sieht vor, dass Mieten der kommunalen Pro Potsdam in fünf Jahren maximal ein Prozent erhöht werden dürfen. Derzeit sind Mieterhöhungen bei maximal 15 Prozent innerhalb von vier Jahren gedeckelt.

Die Initiative hatte auch darüber nachgedacht, ein komplettes Einfrieren von Mieterhöhungen zu fordern. Dies wurde dann aber wieder verworfen, da Wohnungen deren Mieten 6 Jahre nicht erhöht wurden, aus dem Mietspiegel herausfallen würden. Man wolle aber gerade diese Auswirkungen sichtbar machen.

Für die notwendige Anzahl der Stimmen hat das Bürgerbegehren zwei Jahre Zeit. Ähnlich wie bei der Unterschriftensammlung für eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen am EvB-Klinikum sind trotzt erschwerter Corona-Bedingungen Informationsstände an zentralen Orten geplant.

Alexander Lehmann begründet auf Facebook schon einmal, warum er unterschreiben wird: "Bereits seit 2012 setze man „eine verschärfte Kappung der Mietenbremse“ um, wonach die Mieten höchstens 15 Prozent in vier Jahren erhöht werden dürfen." (Zitat MAZ-Artikel) - Die ProPotsdam, sagt das sie bereits jetzt eingeschränkt sind, da sie die Miete um nur 15% in vier Jahren erhöhen dürfen. Da fehlt leider das Bewusstsein, was es für die Mittelschicht bedeutet, wenn dieser Rahmen ausgeschöpft wird. Wenn in Potsdam die Miete innerhalb von 4 Jahren um 15% steigt, dann ist das mehr als meine Tarifsteigerungen, da habe ich dann ein Problem. Ich habe, nachdem ich 12 Monate bei der Pro gewohnt habe, direkt ein Mieterhöhung angedroht bekommen, 2/3 der Erhöhung konnte ich mit einem Anwalt abwehren. Aber auch das hat Geld gekostet und verursacht Stress. Ich werde deshalb unterschreiben."

Hier findet man die Stellungnahme der ProPotsdam zum angekündigten Bürgerbegehren: [Klick]

Die Initiative bastelt gerade am Aufbau der Website [www.mietendeckel-potsdam.de]. Bis dahin werden alle neuen Informationen auf Facebook bereitgestellt: [Klick]

Dieser Artikel wurde bereits 200 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto Initiative Mietendeckel Potsdam_Quelle FB


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.