Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Linke: Gebt die Patente frei!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 07.04.2021 / 14:39 von Politik

Mitten in der dritten Welle der Corona-Pandemie verzichtet die Bundesregierung noch immer auf wirksame Maßnahmen zur Beschleunigung der Impf-Kampagne und zur Beseitigung des Pflegenotstandes. Das ist grob fahrlässig, stellen die Landesvorsitzenden der LINKEN Brandenburg, Anja Mayer und Katharina Slanina anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages fest:

„Die Pandemie zeigt: Wer weniger Einkommen hat, trägt ein höheres Infektionsrisiko. Auch das Risiko von schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen ist deutlich größer. Erneut bewahrheitet sich: Wer arm ist, der muss früher sterben. Erst recht gilt das im internationalen Vergleich. Wirksamen Schutz bietet nur die schnelle Impfung möglichst breiter Bevölkerungsschichten. Die Impfstoffe müssen deshalb endlich schneller produziert und bereitgestellt werden. DIE LINKE nutzt den heutigen Weltgesundheitstag, um eine neue Petition „Impfen rettet Leben. Gebt die Patente frei" zu starten. Bitte unterschreiben auch Sie – unter https://www.die-linke.de/mitmachen/linksaktiv/impfpatente-frei .“, fordert Anja Mayer.

„Gleichzeitig halten wir an unseren Forderungen gegen den Pflegenotstand fest. Das Pandemiemanagement der Bundesregierung wird auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen. Ein Drittel der Pflegekräfte überlegen, den Beruf nach Corona aufzugeben. Wir fordern tägliche Tests und eine sofortige Zulage von 500 Euro/Monat für alle Pflegekräfte, auch um Berufs-Rückkehrer*innen zu gewinnen.
Ein Skandal ist es in meinen Augen, dass das Taschengeld für den Freiwilligendienst in der Bundeswehr 1.400,- Euro monatlich beträgt, für einen freiwilligen sozialen Dienst jedoch nur 400,- Euro. Das muss dringend korrigiert werden!“, kritisiert Katharina Slanina.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 72 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.