Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

(Routine-)Corona-Schutzimpfungen in Hausarztpraxen gestartet

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.04.2021 / 16:10 von at

Mit dem Pilotprojekt „Impfungen in Arztpraxen“ der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) starteten im Land Brandenburg bereits Anfang März die ersten Arztpraxen mit den Corona-Impfungen. Seit April können nun endlich auch alle Hausärzte die Corona-Schutzimpfung in ihren Praxen als Regelimpfung durchführen.

In dieser Woche beteiligen sich landesweit rund 850 Hausarztpraxen an den Impfungen. Aufgrund der weiterhin begrenzten Impfstoffkapazitäten erhalten die Praxen vom Bund nur zwei Drittel der Dosen, die sie individuell für diese Woche bestellt hatten. Bei einer vorgegebenen maximalen Bestellmenge von 54 Impfdosen sind dies 36. Geimpft werden Patienten der beteiligten Praxen, die die Voraussetzungen der geltenden Impfverordnung zur Priorisierung erfüllen. Zum Start der Routine-Verimpfung waren Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und Peter Noack, Vorsitzender des KVBB-Vorstandes, heute in der Hausarztpraxis von Dipl. Med. Astrid und Kristin Tributh in Potsdam.

KVBB-Vorsitzender Noack: „Wir haben uns bereits seit November intensiv dafür eingesetzt, dass die Corona-Impfungen in die Arztpraxen kommen. Die Kolleginnen und Kollegen wollen impfen. Das zeigt das große Engagement der Hausärzte, die in dieser kurzen Woche bereits mit den Impfungen starten und dafür ihre Praxisorganisation und -abläufe entsprechend anpassen. Ich bin überzeugt davon, dass die Zahl der Praxen deutlich steigen wird, wenn endlich mehr Impfstoff für uns Vertragsärzte zur Verfügung gestellt wird. Deshalb ist jetzt auch der richtige Zeitpunkt, den Übergang der Impfungen von den Impfzentren in die Arztpraxen geordnet zu gestalten.“

Auch für die Hausarztpraxen gilt generell die festgelegte Prioritäten-Reihenfolge. Eine zentrale Einladung für die Patienten gibt es nicht. Die Vergabe der Impftermine – telefonisch oder online - obliegt den Praxen. Viele Praxen sprechen ihre Patienten direkt an und vereinbaren Termine für die Sprechstunde oder auch bei Hausbesuchen. Eine Liste aller teilnehmenden Hausarztpraxen liegt der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg leider nicht vor, da die Praxen direkt beim Apothekengroßhandel bestellen.

Dieser Artikel wurde bereits 169 mal aufgerufen.



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


">nachdenklich schrieb um 21:10 Uhr am 07.04.2021:

Keine 100%-ige Chance auf Immunität durch Impfung:

Laut Angaben des Landkreises, haben sich im Jerichower Land zwei Menschen nach einer zweiten Impfung mit dem Coronavirus infiziert.
Dies teilte uns der Leiter des Impfzentrums Thomas Barz auf Anfrage mit. Dies mache laut Barz nur deutlich, dass es keinen 100% Schutz gegen das Virus gibt.
Sollte sich ein Mensch bereits mit dem Virus infiziert haben, ist eine Impfung, laut Barz, erst sechs Monate nach dem Krankheitsverlauf möglich, sofern man sich impfen lassen möchte.

https://www.meetingpoint-jl.de/neuigkeiten/artikel/50270-Keine_100_ige_Chance_auf_Immunitaet_durch_Impfung