Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

SPD-Anträge für die SVV: Bezahlte Praktika / Brücke statt Fähre? / Klimawette in Potsdam / Raucherzonen an den Haltestellen

Druckansicht

Politik

Erstellt: 03.05.2021 / 11:03 von Politik

Die SPD-Stadtfraktion hat für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 5. Mai mehrere Anträge eingebracht. Dabei werden vielfältige Themen aus der Stadt aufgegriffen.

So fordern die Stadtverordneten der SPD, dass es keine unbezahlten Praktika mehr bei der Landeshauptstadt Potsdam geben dürfe. „Hier geht es nicht nur um die Anerkennung der Arbeitsleistung von Praktikantinnen und Praktikanten – es geht es für die Potsdamer Verwaltung schlichtweg darum, im Wettbewerb um die Fachkräfte der Zukunft zu bestehen“, erläutert die Co-Vorsitzende der SPD-Stadtfraktion, Dr. Sarah Zalfen, die Bedeutung des Antrages. Eine Aufwandsentschädigung für Pflichtpraktika im Rahmen der Ausbildung bzw. des Studiums ist bei vielen jungen Menschen ein gewichtiges Entscheidungskriterium. „So hat die öffentliche Verwaltung die Chance, ihre Praktikantinnen und Praktikanten an sich zu binden.“

Ein weiterer Antrag befasst sich mit dem Dauerthema, welche Überquerungsmöglichkeit es zukünftig vom Kiewitt nach Hermannswerder geben könnte. Die SPD-Fraktion fordert eine Machbarkeitsprüfung mit Visualisierung der gestalterischen Möglichkeiten einer Brücke über die Havel für den Fuß- und Radverkehr. Die Stadtverordnete Grit Schkölziger betont dabei: „Es geht hierbei um keine finale Lösung für oder gegen eine der möglichen Optionen zur Havelüberquerung. Es handelt sich vielmehr um einen logischen und erforderlichen Schritt, um eine qualifizierte und abwägende Entscheidung treffen zu können. Eine Entscheidung, die dem Bedarf an höchstmöglicher Verlässlichkeit das gesamte Jahr über gerecht wird. Umweltgerechtes Verhalten sollte schließlich keine Frage von Jahreszeit oder Verfügbarkeit des Co-Transportmittels sein!“

Ein anderer Antrag befasst sich mit einer möglichen Verkehrsberuhigung in Grube. Uwe Adler findet: „Wer einmal durch Grube gefahren ist, sieht, dass die Infrastruktur des kleinen Ortes nicht für die aktuellen LKW-Verkehre geeignet ist.“ Die SPD-Stadtfraktion möchte daher prüfen lassen, ob die Durchfahrt von Kraftfahrzeugen über einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 t ausgeschlossen werden kann. Dabei soll es jedoch Ausnahmen u.a. für Busse des ÖPNVs geben. „Mit dem Anbringen eines solchen Verkehrszeichens könnte Grube für die Menschen sicherer werden“, fasst Adler zusammen.

Zudem wird die Stadt zur Bewerbung der Klimawette, die unter Schirmherrschaft des Präsidenten des Umweltbundesamtes steht, aufgefordert. Die Potsdamerinnen und Potsdamer sind dazu aufgerufen, durch eine Spende für konkrete Klimaschutzprojekte bis zum 01.11.2021 mindestens 2.150 Tonnen CO2 einzusparen. Der SPD-Stadtverordnete Hagen Wegewitz findet: „Wir haben den Klimanotstand in unserer Stadt ausgerufen. Bis zur UN-Klimakonferenz am 1. November in Glasgow können wir ein deutliches Zeichen setzen, in dem wir Potsdam bei der Klimawette aus dem bisherigen mäßigen Mittelfeld holen. Da sollte doch mehr drin sein!“

In einem weiteren Antrag schlägt die SPD-Stadtfraktion die Prüfung digitaler Abstimmungen innerhalb der Stadtverordnetenversammlung Potsdam vor. Der Stadtverordnete Nico Marquardt weiß: „Häufig genannte Vorteile wie erhöhte Transparenz oder gesteigerte Effizienz würden der Außenwahrnehmung unserer monatlichen Versammlung sicherlich guttun. Für eine inhaltlich fundierte Debatte darüber bedarf es im Vorfeld jedoch einer gewissenhaften Prüfung – insbesondere nach dem Cyberangriff im letzten Jahr.“

Die SPD-Stadtverordneten fordern auch, die Einrichtung von Raucherzonen an Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs zu prüfen. Der Stadtverordnete Uwe Adler findet: „Öffentliche Haltestellen erinnern heute mitunter eher an kleine Raucherinseln, als an Schutz- oder Warteunterstände. Dies birgt Konfliktpotential, ist zugleich aber tägliche Lebenswirklichkeit für die Nutzerinnen und Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 51 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.