Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Sternsinger auch im Rathaus Potsdam

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 09.01.2018 / 15:08 von at

Im Foyer des Rathauses hat Jann Jakobs heute die Sternsingerkinder aus der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul empfangen. Zu dem Leitwort der 60. Sternsingeraktion, „Segen bringen - Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit - in Indien und Weltweit“, äußerte sich Jakobs: „Wenn Kinder schon im ...

... Alter von fünf Jahren täglich von morgens bis abends ohne Pause im Steinbruch, auf dem Feld, auf der Müllhalde oder als Verkäufer in der Stadt arbeiten müssen, dann werden sie ihrer Kindheit beraubt. Viel zu wenige dieser Kinder können nebenher noch zur Schule gehen oder haben Zeit zum Spielen. Deshalb finde ich die Aktion der Sternsinger auch absolut wichtig.“

Die Sternsinger wünschen sich, dass alle Kinder zur Schule gehen können, um Chancen auf eine für sie bessere Zukunft zu haben. So arbeiten allein in Indien, dem Beispielland der Sternsingeraktion 2018, rund 60 Millionen Kinder, weltweit schätzt man die Zahl auf 168 Millionen.

Dieser Artikel wurde bereits 125 mal aufgerufen.

Bilder


  • Sternsinger im Rathaus Potsdam, 9.1.2018 (Foto: Frank Daenzer)

  • Sternsinger im Rathaus Potsdam, 9.1.2018 (Foto: Frank Daenzer)

  • Sternsinger im Rathaus Potsdam, 9.1.2018 (Foto: Frank Daenzer)

  • Sternsinger im Rathaus Potsdam, 9.1.2018 (Foto: Frank Daenzer)


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.