Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Zwischenbilanz der NABU-Vogelzählung

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 09.01.2018 / 16:33 von NABU

Ornithologen und Naturfreunde atmen auf. „Bei einigen Arten hat sich die Situation nach Ausreißern im Vorjahr jetzt wieder normalisiert, z.B. bei Blaumeise und Kleiber, da waren die Zahlen im Vorjahr sehr niedrig und bei der Amsel sehr hoch. So wurden in diesem Jahr im Durchschnitt 6,01 Kohlmeisen pro Garten gezählt, im letzten Jahr waren es nur 5,5. Der Kleiber ...

... wurde aktuell im Durchschnitt 0,82 mal je Garten gezählt, 2017 waren es nur 0,54 Vögel pro Garten. Die Amsel lag jetzt mit 2,63 pro Garten wieder im normalen Bereich, in 2017 überdurchschnittlich bei 3,89“, erläutert Christiane Schröder, Geschäftsführerin des NABU Brandenburg.

In Brandenburg liegen bislang nach dem Dauerspitzenreiter Haussperling die Kohlmeise auf Rang 2, gefolgt von Feldsperling, Blaumeise und Amsel. Auf Rang 6 folgt der Grünfink, der leider einen anhaltenden Negativtrend aufweist, was offenbar auf das seit 2009 immer wieder regional auftretende Grünfinkensterben zurückzuführen ist.

Auch einige Invasionsvögel, also Arten, die in Schwärmen die nördlichen Gebiete verlassen und bei uns als Wintergäste auf Nahrungssuche gehen, wurden am vergangenen Wochenende vermehrt gesichtet. So hat der Fichtenkreuzschnabel (bei allerdings insgesamt niedriger Zahl) eine extreme Steigerung hingelegt, das entspricht dem bereits zuvor von Ornithologen bemerkten sehr starken Einflug seit dem letztem Herbst.
Auch das gute Abschneiden der Gimpel dürfte wohl auf einen überdurchschnittlichen Einflug nordöstlicher Vögel zurückzuführen sein.

Ein Kuriosum ist das Auftreten der Graugans in den Top 10, denn die Stunde der Wintervögel legt ja den Fokus auf die Arten ds Siedlungsraumes. Vermutlich haben größere Gänsetrupps Gärten überflogen und wurden mitgezählt. „Das aber passt ins Gesamtbild“, so Christiane Schröder, „Während noch vor zwanzig Jahren im Winter kaum Graugänse hierblieben, sondern in Richtung Süd- und Westeuropa abgezogen sind, werden seit einigen Jahren allerorten kleine und größere Trupps auch noch im Januar beobachtet.

Im vergangen Jahr beteiligten sich insgesamt 6.250 Brandenburger an der Aktion. Bis heute Vormittag konnten 3.569 Vogelfreunde gezählt werden. Der NABU Brandenburg rechnet mit einer ähnlich hohen Beteiligung wie im Vorjahr. Noch bis zum 15. Januar können die Beobachtungen per Online-Formular unter [Stunde der Wintervoegel] gemeldet werden.

Zur Verbreitungskarte und der Rangliste geht es hier. [klick]

Dieser Artikel wurde bereits 99 mal aufgerufen.

Bilder


  • Wintervogelbeobachtung_AWolff


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.