Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

NABU fordert: Hetzkampagne einstellen!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 18.01.2018 / 14:57 von NABU

Während gestern der Landtagsauschuss für Landwirtschaft einen sachlichen Meinungsaustausch mit Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz führte, setzte der Bauernbund seine Hetzkampagne gegen den Wolf in Brandenburg fort. Wieder wurde mit falschen Behauptungen und Hinweisen auf offenen Rechtsbruch Stimmung gegen ein vernünftiges Zusammenleben ...

... mit dem Wolf gemacht.
Frau Jessel, vor ihrer jetzigen Tätigkeit Professorin an der Universität Potsdam, hat deutlich gemacht, dass der Wolf eine nach europäischem und deutschem Recht streng geschützte Tierart ist. Einen günstigen Erhaltungszustand habe man mit 60 Rudeln (etwa 150 erwachsene Tiere in ganz Deutschland) davon 22 Rudel in Brandenburg, nicht erreicht. „Diese Zahlen sind fachwissenschaftlich ermittelt, die vom Bauernbund ohne fachliche Grundlage behaupteten, deutlich höheren Zahlen sind reine Stimmungsmache“, erklärte Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des NABU Brandenburg.
Im Landtagsausschuss hat Frau Jessel dafür geworben, ein möglichst konfliktarmes Zusammenleben mit dem Wolf zu organisieren. Die Zahl der Übergriffe auf Weidetiere hänge von der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen ab. Der NABU weist darauf hin, dass der Vorsitzende des Bauernbundes, Marco Hintze eine mögliche Schutzmaßnahme wirksam praktiziere. Auf seiner Rinderweide stehe seit 2012 ein Esel, der Alarm schlage, wenn sich ein Wolf nähere. Für Präventionsmaßnahmen, wie elektrische Weidezäune stellt das Land Fördermittel bereit.
Die gerade erlassene Wolfsverordnung – die erste in Deutschland – wurde von Frau Jessel bestätigt. Diese stehe in Übereinstimmung mit den rechtlichen Vorgaben. Sie erläuterte auch, dass es seit der erneuten Ausbreitung des Wolfes in Europa noch keine Angriffe eines Wolfes auf Menschen gegeben habe. Dennoch schaffe die Verordnung Vorsorge für ein Eingreifen bei problematischem und aggressivem Verhalten gegenüber Menschen. Auch bei nachgewiesenen erheblichen wirtschaftlichen Schäden für Tierhalter könne konkret eingeschritten werden.

Zum Vorgehen des Bauernbundes Brandenburg erklärt Friedhelm Schmitz-Jersch: „Die Wolfsverordnung ist gerade erst erlassen und wird vom Bauernbund schon für gescheitert erklärt. Ich fordere den Bauernbund auf, die Hetzkampagne gehen den Wolf einzustellen und keine Werbung für die rechtswidrige Jagd auf den Wolf und damit für den klaren Rechtsbruch zu machen. Im Bauernbund sind auch viele Ökobauern organisiert. Diese stehen besonders für eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur. Das Agieren des Bauernbundes ist deshalb umso mehr unverständlich und empörend.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 242 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.