Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Erneuter Warnstreik im Pharmahandel

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 21.07.2021 / 14:37 von at/pm

In der Tarifrunde für die rund 64.000 Beschäftigten des Groß- und Außenhandels in Berlin und Brandenburg zeichnet sich laut ver.di weiterhin keine Tarifeinigung ab. Die Gewerkschaft ruft daher Beschäftigte des Pharmahandels morgen zu einem weiteren Warnstreik auf. In Potsdam treten Beschäftigte des Unternehmens Sanacorp Potsdam gegen 6 Uhr in den ganztägigen Warnstreik.

Der Pharmagroßhandel spielt u.a. bei der Verteilung und Lieferung von Impfstoffen an Arztpraxen eine wesentliche Rolle. Der Pharmagroßhandel hat in der Pandemie kräftige Umsatzzuwächse von bis zu 6,8 Prozent verzeichnet. Auf der anderen Seite bieten die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde nur geringe Tariferhöhungen an. Außerdem streben sie eine Differenzierung des Tarifvertrags an. Wirtschaftlich schlechte Unternehmen sollen nach den Vorstellungen der Arbeitgeber zu vereinbarende Tariferhöhungen verschieben und somit erst später zahlen können. Dies würde aus Sicht von ver.di den Tarifvertrag aushöhlen.

„Die Arbeitgeber wollen mehrere Lohntabellen in dem Flächentarifvertrag festschreiben. Dafür sind Flächentarifverträge aber nicht da, im Gegenteil, es geht um den Grundsatz: Gleiche Arbeit, gleicher Lohn! Die Beschäftigten im Pharmagroßhandel erhöhen den Druck, treten erneut in den Streik und ihre Botschaft ist eindeutig: Wir lassen uns nicht spalten! Eine Lohnerhöhung für alle Beschäftigte ist heute wichtig, um steigende Lebenshaltungskosten zahlen zu können. Sie ist aber auch langfristig wichtig für die Rente“, sagt Franziska Foullong, die ver.di-Verhandlungsführerin.

ver.di fordert hingegen für den Groß- und Außenhandel eine tabellenwirksame Erhöhung von Löhnen, Gehältern und Ausbildungsvergütungen um 6 Prozent, mindestens aber um 150, beziehungsweise 70 Euro, ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Außerdem will ver.di erreichen, dass die Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden, um so gleiche Wettbewerbsbedingungen in der Branche zu schaffen.

Dieser Artikel wurde bereits 58 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Hinweis: Du kannst deinen Kommentar später selbst löschen, dazu senden wir dir einen entsprechenden Link, alternativ kannst du auch an [info@meetingpoint-potsdam.de] schreiben. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.