Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Werbung

Mach mit!

Schöne Überschriften – wenig Aufbruch

Druckansicht

Politik

Erstellt: 07.02.2018 / 18:41 von Politik

Zum Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD erklärt Anja Mayer, Landesgeschäftsführerin DIE LINKE. Brandenburg: „Schöne Überschriften, aber wer dabei auf die Idee kommt, es ginge in Deutschland und Brandenburg voran, der wird enttäuscht sein. Viele Absichtserkärungen, wenig Konkretes: 443mal „wir wollen“ in dem Koalitionspapier zeugen von ...

... vielen Wünschen und zu wenig Aufbruch. Es ist ein bezeichnendes Armutszeugnis, dass das Wort „Ostdeutschland“ hingegen nicht ein einziges Mal vorkommt.

Schaut man die einzelnen Kapitel durch, dann findet man viele Details und viel Kleinkariertes. Aus der großspurig von SPD angekündigten Elternbeitragsfreiheit für die KiTa in ganz Deutschland ist ein kleines Trostpflaster geworden: Selbst wenn man großzügig rechnet, dann können Brandenburger Eltern bestenfalls mit 12,50 € pro Kind und Monat Entlastung rechnen. Das ist ernüchternd. Deshalb bleibt unsere Mission die Elternbeitragsfreiheit nun im Alleingang in Brandenburg durchzusetzen – ohne Rückenwind durch den Bund. Das wird einen dreistelligen Millionenbetrag mit sich bringen. Ein weiteres Beispiel: Das Thema Familienarmut wird halbherzig bis gar nicht angegangen, die Lage von Familien im SGB II-Bezug ausgeblendet. Da helfen auch keine Kindergelderhöhungen in Tippeltappelschritten um 2021 schließlich bei 25 Euro pro Monat mehr zu landen, den Familien muss sofort eine Perspektive geboten werden!

Der Koalitionsvertrag lässt sich zusammenfassen: viele Absichtserklärungen, wenig Aufbruch, kein roter Faden! Da dieses schwache Ergebnis aber die Menschen hier im Land ausbaden müssen, kann unsere Kritik nicht klar und womöglich auch nicht hart genug ausfallen.
Aus Sicht der LINKEN Brandenburg wurde die Chance auf einen inhaltlichen Neuanfang nach der alten ‘GroKo‘ gänzlich verpasst.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 297 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Schulze schrieb um 18:39 Uhr am 08.02.2018:

Bitte schaut Euch euren eigene Politik genauer an.
Finanzen - Grunderwerbssteuer 6,5 Prozent, Bayern 3 Prozent.
Getroffen Familien mit Kinder die Wohneigentum erwerben.
Aussage der Staatssekretärin Geld wird für Gehaltserhöhung der Beamten und Flüchtlinge gebraucht.
Wo lebt Ihr ?