Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Schauer & Co.- Ein Sieger im Interview

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 13.06.2018 / 08:27 von at

Die Schauer & Co. GmbH ist aus dem Bieterverfahren zur Fertigstellung der Havel Therme als Sieger hervorgegangen und hat ihre Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Havel Therme soll nun ...

... ein Bad vor allem für Erholungssuchende, Urlauber und Familien werden. Mit zwölf Saunen inklusive der Seesauna und einem riesigen Spa mit Hamam soll der Wellnessbereich einer der größten in Berlin/ Brandenburg werden. Die Therme soll zudem mit vielen Wasserattraktionen in mehreren Innen- und Außenbecken aufwarten. Ein Sportbecken mit vier Bahnen und das deutlich erweiterte Familienbad mit Rutschen und Wasserspielen für Kinder ergänzen das Angebot.

Andreas Schauer, Geschäftsführer des Unternehmens, im Gespräch:

Herr Schauer, wie bewerten sie den Standort der Therme in Werder?
A. Schauer: Eine viel bessere Lage für den Betrieb einer Therme kann ich mir fast nicht vorstellen. Der Standort direkt am Großen Zernsee ist einmalig und wird wahrscheinlich der schönste Bauplatz für eine Therme in Deutschland sein. Ich bin sicher, dass die Havel-Therme viele Gäste aus Berlin anlocken wird. Mit dem Auto ist sie über den nahen Autobahnanschluss ebenso gut erreichbar wie mit der S-Bahn, die auch nur eine halbe Stunde nach Werder fährt. Im relevanten Einzugsgebiet für die Therme von 45 Fahrminuten leben über zwei Millionen Menschen. Dazu kommen 1,5 Millionen Gästeübernachtungen im Einzugsgebiet von 30 Minuten. Und die Prognosen gehen davon aus, dass die Bevölkerung im Einzugsgebiet der Therme bis 2030 um 40 000 Menschen zunimmt.

Was hat Sie am Standort überzeugt, zumal es ja bereits sechs Freizeitbäder in der näheren Umgebung gibt?
A. Schauer: Ja, im direkten Einzugsgebiet der Therme ist der Markt mit Freizeitbädern eigentlich übersättigt. Allerdings wird die Havel-Therme sowohl vom Angebot also auch von der Ausrichtung her eine überregionale Bedeutung haben. Wir sehen ganz klar Berlin als Quellmarkt an. Und natürlich den Tourismus. Standort und Konzept sind so gut, dass die Therme wirtschaftlich gut laufen wird.

Mit welchem Alleinstellungsmerkmal wollen Sie punkten?
A. Schauer: Neben der einmaligen Lage wird die Therme nach unseren Plänen ein Komplettangebot für verschiedene Zielgruppen haben. Wir wollen die Therme stärker als bisher geplant für Familien ausrichten. Vor allem der gesundheitsorientierte Gast, der sich erholen und entspannen will, soll ein umwerfendes Angebot vorfinden. Mit über zwölf Saunen und Dampfbädern, darunter ein Hamam, und dem riesigen Spa-Anwendungsbereich könnte das nach unseren Vorstellungen einer der größten Wellnesstempel in Berlin/Brandenburg sein. Und mit der Seesauna ist ein echtes Highlight geplant. Gastronomisch ließen drei Themenrestaurants und drei Poolbars den Besuch in der Havel Therme zu einem Urlaubstag werden. Kurzum: Die Therme wird nach unserem Konzept ein touristischer Magnet und mehr als nur ein gutes Schlechtwetterangebot für Werder.

Warum sollte Werder auf Sie als Partner für den Bau und Betrieb der Therme setzen?
A. Schauer: Unser Unternehmen, das seinen Sitz in Überlingen am Bodensee hat, betreibt mehrere Thermen mit eigenen Betriebsgesellschaften, darunter die Saarland Thermen nahe der Landeshauptstadt Saarbrücken, die Solymar Therme in Baden-Württemberg, das Liquidrom in Berlin oder das größte Bad in der Schweiz, das Aquabasilea in Pratteln bei Basel. Derzeit verwirklichen wir unser bisher größtes Projekt, den Neubau der Therme Lindau direkt am Bodenseeufer. Jetzt hoffen wir auf eine positive Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung und freuen uns dann auf die Zusammenarbeit hier in Werder!

Was motiviert Sie, die Havel Therme fertig zu bauen?
A. Schauer: Vor allem die Lage und das fantastische Einzugsgebiet. Wie gesagt, wir sind vom Standort und dem Konzept überzeugt. Aus dem Projekt lässt sich ein hochattraktives Bad machen, das unterschiedliche Nutzergruppen anspricht und vor allem für einheimische Familien und Urlauber anziehend sein wird. Hier lassen sich voraussichtlich Ideen umsetzen, die für uns bisher nicht möglich waren. Eine Seesauna wäre am Bodensee der Knüller, lässt sich dort aber nicht umsetzen. Am Großen Zernsee wird dieser Wohlfühlort mitten im See nach unseren Vorstellungen ein Highlight.

Wie lange würde es dauern, die Havel-Therme fertigzustellen?
A. Schauer: Es ist geplant, im August die Verträge mit der Stadt abzuschließen, ein entsprechender Beschluss der Stadtverordneten selbstverständlich vorausgesetzt. Es folgt die Ausführungsplanung und Baugenehmigung, mit der wir bis zum Jahresende rechnen. Im Frühjahr könnten dann die Firmen beauftragt und im Sommer 2019, also nur zwölf Monate nach Vertragsschluss, mit dem eigentlichen Bau begonnen werden. Wir kalkulieren mit einer Bauzeit von zirka anderthalb Jahren. Inklusive aller Abnahmen wäre eine Eröffnung der Havel Therme also im Frühjahr 2021 realistisch.

Mit welchen Kosten rechnen Sie?
A. Schauer: Um die Therme wie geplant fertigzustellen, sind 28,3 Millionen Euro nötig. Diese Gesamtbaukosten beinhalten bereits das Familienbad in der Therme welches nach derzeitigem Stand der Dinge auf Wunsch der Stadt Werder für 7,15 Millionen Euro ergänzt wird sowie weitere 1,5 Millionen Euro, welche die Seesauna kosten würde. Wir gehen hier vorerst von einem Pauschalbudget aus, da die genehmigungsrechtliche Seite noch nicht abgeklärt ist.

Schauer & Co. …
… plant, baut und betreibt Thermen und Wellnessprojekte. Das Unternehmen beschäftigt circa 300 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 30 Millionen Euro. Mit jeweils eigenen Betriebsgesellschaften betreibt das Unternehmen das größte Bad der Schweiz bei Basel (Aquabasilea), die Solymar Therme in der größten Kurstadt Baden-Württembergs [Solymar-Therme], die Saarland Therme in der Nähe der Landeshauptstadt Saarbrücken [Saarland-Therme] und in Berlin seit 10 Jahren das Liquidrom [Liquidrom-Berlin] unweit des Potsdamer Platzes.

Dieser Artikel wurde bereits 88 mal aufgerufen.

Bilder


  • HT/ Visualisierungen Havel-Therme, Werder Bildquelle: schauer & co.

  • HT/ Visualisierungen Havel-Therme, Werder Bildquelle: schauer & co.

  • HT/ Visualisierungen Havel-Therme, Werder Bildquelle: schauer & co.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.