Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Jahreskalender: Was geschah am 8. Juli?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 08.07.2018 / 07:53 von at

Am 8. Juli 1990 wird Deutschland durch einen 1:0-Erfolg über Argentinien im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Rom zum dritten Mal Weltmeister, 2014 besiegt man Brasilien mit 7:1. Nebenbei ...

... schießt sich Miroslav Klose unsterblich. Mit seinem Tor zum 2:0 wird er alleiniger WM-Torrekordhalter. Tag der drei Präsidenten in Polen. Das Amt des Staatsoberhauptes wird 2010 kommissarisch aufeinanderfolgend von Bronisław Komorowski, Bogdan Borusewicz und Grzegorz Schetyna ausgeübt. Beim G 7-Gipfeltreffen der westlichen Industrienationen in Neapel 1994 nimmt erstmals mit Boris Jelzin ein russischer Präsident an den Beratungen teil. 1965 gelingt dem Postzugräuber Ronald Biggs die Flucht aus dem Wandsworth-Gefängnis in London. Eine Strickleiter lässt ihn und drei andere Insassen die Gefängnismauer überwinden und in einen von Komplizen geparkten Möbelwagen gelangen. 1952 werden in München für Fußgänger die ersten Zebrastreifen in Deutschland angelegt. US-General Roger Ramey erläutert 1947 der Presse, bei in der Nähe von Roswell (New Mexico) aufgefundenen Trümmerteilen handele es sich um Überreste eines Wetterballons. Eine frühere Luftwaffen-Meldung über das Erlangen eines UFOs wird dementiert. Eine Marienerscheinung führt 1579 in Kasan zum Auffinden der Ikone Gottesmutter von Kasan, die nach einer Legende versteckt wurde, um sie nicht in die Hände der Tataren fallen zu lassen. 1497 verlässt Vasco da Gama den Hafen Rastello bei Lissabon mit vier Schiffen, um den Seeweg nach Indien zu finden. 1455 findet der Altenburger Prinzenraub statt. Kunz von Kaufungen lässt die beiden Söhne des sächsischen Kurfürsten Friedrich des Sanftmütigen, Ernst und Albrecht, aus dem Altenburger Schloss entführen, um finanziellen Forderungen aus dem Sächsischen Bruderkrieg Nachdruck zu verleihen und während des Ersten Kreuzzugs im Jahr 1099 ziehen die hungernden Kreuzfahrer zur Hebung ihrer Moral barfuß dreimal um die belagerte Stadt Jerusalem.

John D. Rockefeller wird am 8. Juli 1839 in Richford, New York geboren – später der reichste Mensch der Neuzeit. Als Mitbegründer einer Erdölraffinerie, aus der 1870 die Standard Oil Company hervorgeht, macht er ein Vermögen. Es beträgt im Jahr 1913 rund 900 Millionen US-Dollar. Berücksichtigt man nur die Inflation, so sind dies heute 19,6 Milliarden US-Dollar wert. Berücksichtigt man allerdings auch, dass die Menschen zur damaligen Zeit ärmer waren und der Markt, in dem er sein Geld verdiente, viel kleiner, so war er damals im Vergleich zur Bevölkerung so reich wie im Jahr 2008 jemand mit 192 Milliarden US-Dollar. Das Wirtschaftsmagazin Forbes errechnet sogar ein Gesamtvermögen von rund 300 Milliarden US-Dollar. Ferdinand von Zeppelin hat heute ebenfalls Geburtstag. Er ist der der Entwickler und Begründer des Starrluftschiffbaus. Von der Fachwelt und der breiten Öffentlichkeit werden Zeppelins Ideen überwiegend abgelehnt und verspottet; Kaiser Wilhelm II. bezeichnet den Grafen als den „Dümmsten aller Süddeutschen“. Zeppelin äußert: „Für mich steht naturgemäß niemand ein, weil keiner den Sprung ins Dunkel wagen will. Aber mein Ziel ist klar und meine Berechnungen sind richtig.“ Von Zeppelin erwirbt 1910 ein 25 Hektar großes Areal an der Pirschheide in Potsdam West. Seine Luftschiffe werden zivil und militärisch genutzt. Auf mehr als 1.500 Fahrten werden fast 35.000 Personen befördert. Henriette Johanne Marie Müller, besser bekannt als Zitronenjette, ist ein Hamburger Original. In ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung zurückgeblieben, wird sie nur 1,32 Meter groß und wiegt als erwachsene Frau knapp 35 Kilogramm. Zum Lebensunterhalt (auch ihrer jüngeren Schwester) verkauft sie mit dem Ausruf “Zitroon! Zitroon!“ tagsüber Zitronen in der Hamburger Innenstadt. Nachts sieht man sie in den Kneipen St. Paulis. Sie wird zur Alkoholikerin, bereits tagsüber wiederholt in betrunkenem Zustand von der Polizei aufgegriffen und im August 1894 in die damalige Irrenanstalt Friedrichsberg eingeliefert, wo sie am 8. Juli 1916 stirbt.
(Quelle Wikipedia)

Dieser Artikel wurde bereits 111 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.