Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Jahreskalender: Was geschah am 8. August?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 08.08.2018 / 07:42 von at

Am 8. August 1991 um 18:00 Uhr MESZ stürzt das bis dahin höchste Bauwerk, der 648 Meter hohe Sendemast Radio Warschau des Langwellensenders in Konstantynów beim Austausch der Pardunen in der obersten Abspannebene ein. In der Volksrepublik China brechen 1975 62 Staudämme, einschließlich ...

... des Banqiao-Staudammes. 231.000 Menschen sterben. Es handelt sich um die schwerste Talsperren-Katastrophe der Geschichte. Die Genossenschaft Deutscher Brunnen beschließt 1969 die Einführung einer neuen Mehrwegflasche für Mineralwasser, die vom Industriedesigner Günter Kupetz entworfene sogenannte Normbrunnenflasche. Beim „Großen Postzugraub“ 1963 überfallen Bruce Reynolds, Ronald Biggs und mindestens weitere 13 Männer einen Postzug von Glasgow nach London und rauben 2,63 Mio. GBP (entspricht heute ungefähr 50 Millionen Euro). Die Deutschen Gebhard Weigele und Johann Sulzberger melden 1962 das erste Patent über eine Waschanlage für Kraftfahrzeuge an. Zwei Bürsten umfahren in diesem System das in einer Waschhalle stehende Auto. Das deutsche Reichsinnenministerium löst 1935 alle Freimaurerlogen auf und zieht deren Vermögen ein. Das deutsche Luftschiff Graf Zeppelin beginnt 1929 seine Weltumrundung. 1924 fährt de erste elektrische S-Bahn in Berlin. Am „Schwarzen Tag des deutschen Heeres“ gelingt es 1918 den Alliierten in der Panzerschlacht von Amiens, die deutsche Frontlinie zu durchbrechen. David Hilbert stellt im Jahr 1900 dem Internationalen Mathematikerkongress in Paris eine Liste von 23 ungelösten mathematischen Probleme vor. Diese Hilbertschen Probleme haben großen Einfluss auf die Entwicklung der Mathematik im 20. Jahrhundert. Auf Betreiben von August Bebel und Wilhelm Liebknecht wird 1869 in Eisenach die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) gegründet. Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard stehen 1786 als erste Bergsteiger auf dem Gipfel des Mont Blanc, des höchsten Berges der Alpen. Die Wiener Zeitung, gegründet als Wiennerisches Diarium, erscheint 1703 mit ihrer ersten Ausgabe. Das Blatt ist stolz darauf, älteste noch erscheinende Zeitung der Welt zu sein. Die Pariser Stadtpost gibt 1653 im Voraus zu bezahlende Papierstreifen als Portonachweis aus. Der römische Kaiser Trajan, unter dessen Herrschaft das Römische Reich seine größte Ausdehnung erreicht, stirbt im Jahr 117. Trajans Tod wird von seiner Gattin Plotina jedoch bis zum 11. August verheimlicht.

Herbert Prohaska wird heute 73 Jahre alt. Er wird 2004 zu Österreichs Fußballer des 20. Jahrhunderts gewählt. 1977 schoss er Österreich, mit seinem „Spitz von İzmir“ zum 1:0-Sieg, zur WM-Endrunde 1978 in Argentinien. Dort folgte das legendäre Wunder von Córdoba mit dem 3:2-Sieg über Deutschland. Vier Jahre später nimmt er bei der WM 1982 in Spanien am “Nichtangriffspakt von Gijón“ teil. Weitere Geburtstagskinder sind Roger Federer und Jan Josef Liefers. Federer wird bereits zu seiner aktiven Zeit von Tennisexperten oft als bester Spieler in der Geschichte dieses Sports bewertet. Liefers, heute erfolgreich als Schauspieler unterwegs, ist zur Wendezeit auch politisch aktiv. Am 4. November 1989 – wenige Tage vor dem Fall der Berliner Mauer – nahm Liefers vor mehreren hunderttausend Menschen als Redner an der Alexanderplatz-Demonstration, der Abschlusskundgebung der größten Demonstration der DDR-Geschichte teil, die live im DDR-Fernsehen übertragen wurde. Er endete seine Rede mit den Worten: „Die vorhandenen Strukturen, die immer wieder übernommenen prinzipiellen Strukturen lassen Erneuerung nicht zu. Deshalb müssen sie zerstört werden. Neue Strukturen müssen wir entwickeln, für einen demokratischen Sozialismus. Und das heißt für mich unter anderem auch Aufteilung der Macht zwischen der Mehrheit und den Minderheiten.“ Der Kubaner Kid Chocolate, als Amateur ungeschlagen (100-0 (86 KOs)), muss seine erste Niederlage erst im 55. Profiwettkampf einstecken. Das Ring Magazine wertet ihn als besten kubanischen Profiboxer aller Zeiten. 1994 wurde er in die „International Boxing Hall of Fame“ aufgenommen. Er stirbt am 8. August 1988 in Havanna nicht gerade reich. Sein Geld in seiner langen Boxerkarriere hatten andere verdient.
(Quelle Wikipedia)

Dieser Artikel wurde bereits 64 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.