Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Jahreskalender: Was geschah am 10. August?

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 10.08.2018 / 07:44 von at

Auf dem Münchner Flughafen wird am 10. August 1994 der weltweit größte Schmuggel von Plutonium entdeckt. Ein Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags stellt später fest, dass dieser vom Bundesnachrichtendienst inszeniert worden ist.

Der Kosmonaut Juri Iwanowitsch Malentschenko heiratet 2003 seine kilometerweit entfernte Braut Jekaterina, er befindet gerade auf der Raumstation ISS. Der Kruzifix-Beschluss des deutschen Bundesverfassungsgerichts wird 1995 veröffentlicht. Das in der Bayerischen Volksschulordnung verlangte Anbringen eines Kreuzes im Klassenzimmer wird als Verstoß gegen die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit bewertet. Der Urteilsspruch löst heftige politische Diskussionen aus. Der Serienmörder David Berkowitz, genannt „Son of Sam“, wird 1977 von der New Yorker Polizei festgenommen. In New York wird das sogenannte „Son of Sam Law“ erlassen, das verhindern sollte, dass Kriminelle Profit aus dem Verkauf ihrer Geschichte schlagen können. Mit einer Hetzjagd durch die Erfurter Innenstadt beginnen 1975 die ersten ausländerfeindlichen Pogrome in Deutschland nach 1945. Opfer der Erfurter Pogrome sind algerische Vertragsarbeiter. Georg Gerhard Wendt eröffnet 1972 die erste genetische Beratungsstelle in Deutschland. Mamie Smith nimmt 1920 für Okeh Records den Titel “Crazy Blues“ auf, der als erste Blues-Aufnahme eines schwarzen Künstlers zu einem Millionenseller wird. Bei dem am 10. Juni gestarteten Automobilrennen von Peking nach Paris erreicht der italienische Prinz Scipione Borghese 1907 als Erster die französische Hauptstadt. Am 30. August trifft das zweite Fahrzeug ein, alle anderen Teilnehmer kommen nicht ins Ziel. Felix Hoffmann stellt 1897 zum ersten Mal Aspirin her. Im mecklenburgischen Doberan wird 1822 das erste Galopprennen ausgetragen. Friedrich der Große ordnet 1744 an, auf einem Hang in Potsdam Weinbergterrassen zu schaffen. Das Kriegsschiff Vasa, Prestigeprojekt von Gustav II. Adolf von Schweden, sinkt 1628 bereits bei der Jungfernfahrt im Hafen. Schleswigs Herzog Abel lässt 1250 seinen zu einem Versöhnungsgespräch geladenen Bruder, den dänischen König Erik IV., aufgrund von Meinungsverschiedenheiten ermorden. Er wird im November selbst dänischer König, nachdem 24 Ritter seine Unschuld am Tod des Bruders beschwören und im Jahr 997 zerstört das maurische Heer Almansors Santiago de Compostela, lässt das dort befindliche Apostelgrab aber unangetastet.

Udo Bölts, ehemaliger deutscher Radrennfahrer, wird heute 53. Als sein Teamkapitän Jan Ullrich 1997 als Gesamtführender auf der 18. Etappe der Tour de France in den Vogesen schwächelt, feuert er ihn mit dem Spruch an: „Quäl dich, du Sau!“. Dieser Satz ist seitdem in die Radsport-Folklore eingegangen. Heinrich Nestle hat heute ebenfalls Geburtstag. Er wird in Frankfurt am Main geboren, wandert in die Schweiz aus, erwirbt mit finanzieller Hilfe seiner Familie eine Mühle mit angeschlossener Brennerei und beginnt mit der Herstellung von Essig, Knochenmehl, Likör und Öl. Nach finanziellen Schwierigkeiten sucht er nach neuen Geschäftsideen und entdeckt dafür die künstliche Säuglingsnahrung. Henri Nestlé – er nennt sich nun so – fügt Justus von Liebigs entwickelten Fertigprodukt Kondesmilch hinzu – heute ist Nestlé eine der größten und kommerziell erfolgreichsten Unternehmen im Nahrungsmittelbereich. Berthold Schenk Graf von Stauffenberg war wie sein jüngerer Bruder Claus ein Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime. Er sammelt privat Material für die Verwendung in eventuellen späteren deutschen Gerichtsverfahren gegen Kriegsverbrecher. Am 10. August 1944 wird er in einem Schauprozess vor dem Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Plötzensee erhängt.
(Quelle Wikipedia)

Dieser Artikel wurde bereits 46 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.