Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Falsche Polizisten ergaunern fünfstelligen Betrag

Druckansicht

Sonstiges

Erstellt: 10.10.2018 / 17:25 von at

Eine 78-jährige ist gestern von einem “Kriminalpolizist“ angerufen worden. Der falsche Polizist gab vor, Anhaltspunkte für Einbrüche in der Umgebung ihres Eigenheimes zu haben. Der Dame wurde vorgegaukelt, dass für ihr Hab und Gut keine Sicherheit mehr bestünde und dass ...

... dies nur durch polizeiliche Maßnahmen sichergestellt werden kann.
Die Frau räumte auf Nachfrage des falschen Polizisten ein, Bargeld und Wertgegenstände im Haus zu haben. Der Anrufer forderte sie auf, alles in eine Mülltonne zu platzieren und diese dann vor dem Haus abzustellen. Die Polizei könne so die Wertgegenstände sichern. Die Frau war durch den Anruf derart eingeschüchtert, dass sie den Anweisungen folgte und einen fünfstelligen Bargeldbetrag und Schmuck in vierstelligem Wert in die Mülltonne legte. Etwa eine halbe Stunde später sah die Frau, wie eine männliche Person die Mülltonne öffnete und die Wertsachen entnahm. Der Mann entfernte sich dann fußläufig vom Ort.

Kurze Zeit später schöpfte die Frau Verdacht, dass es sich hier um einen Betrug handeln könnte und rief aus ihrer Sicht die Polizei zurück. Am Telefon meldete sich abermals ein falscher Polizeibeamter. Diesmal wurde die Frau aufgefordert Geld von ihrem Bankkonto abzuheben. Auch dieser Betrüger war so überzeugend, dass die Frau den Anweisungen Folge leistete und sich zu ihrem Bankinstitut in Falkensee begab. Erst dort und nach Hinweis durch eine Kundenberaterin erkannte die Frau den Betrug. Sie alarmierte - diesmal echte Polizei – hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Wie kann ich mich schützen? Informationen hält die Polizei unter [Beratung - Prävention - Aktion] bereit.

Dieser Artikel wurde bereits 84 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.