Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Prototyping the Future - 230.000 Euro für die FH

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 05.12.2018 / 10:32 von at

Die Fachhochschule Potsdam erhält für das Projekt “Zukunft materiell entwerfen. Prototypen als Kommunikationsmedien des Neuen“ für die kommenden drei Jahre rund 230.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Frank Heidmann befasst sich mit der interdisziplinären Erschließung der kommunikativen Funktion von Prototypen.

Ob selbstfahrende Autos, Marsraketen oder Nanoroboter in der Medizin, Prototypen kommunizieren neben technologischen Innovationen zugleich immer auch gesellschaftliche und kulturelle Zukunftsvisionen. Durch die Analyse der Vergangenheit und Gegenwart des Prototyping als materielle Praxis sollen unter anderem folgende Fragen behandelt werden: Was verraten Prototypen über die Zukunft der Technik? Wie verändert sich das Prototyping im Rahmen der Digitalisierung? Welche besonderen Chancen bieten Prototypen für die Technikkommunikation, -bewertung und -partizipation?

Die Ergebnisse sollen 2021 in einer Ausstellung im neu eröffnenden Deutschen Museum Nürnberg zum Thema Prototypen mit einfließen. Verbundpartner sind neben dem Museum, der Friedrich Schiedel-Stiftungslehrstuhl für Wissenschaftssoziologie der Technischen Universität München sowie die Mediensoziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Dieser Artikel wurde bereits 39 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.