Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Tag des Ehrenamtes - Wir sagen Danke

Druckansicht

Leserbriefe

Erstellt: 05.12.2018 / 13:42 von Heidrun Schöning

Sie klettern auf hohe Bäume, um Jungvögel zu beringen oder in alte Bunker, um Fledermausquartiere zu installieren. Sie waten in Seen, um Brutinseln für Trauerseeschwalben auszubringen, tragen an gefährlichen Straßen Kröten über die Straße, mähen und harken Wiesen, damit gefährdete Pflanzen Licht und Luft kriegen. So retten auch Naturschützer Leben. Sicherlich nicht vergleichbar mit den Einsätzen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk, doch mit eben soviel Leidenschaft und Einsatzbereitschaft.

Der NABU Brandenburg möchte an dieser Stelle allen ehrenamtlich Aktiven im Naturschutz für ihre selbstlose Arbeit Danke sagen. Zumal die Wenigsten von ihnen auf hauptamtliche Strukturen zurückgreifen können. Hier, so Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des NABU Brandenburg, sei die Politik gefordert, die die Rahmenbedingungen für ehrenamtlich arbeitende Naturschutzvereine verbessern müsse. Probleme gibt es bei der Förderung ehrenamtlicher Arbeit, denn auch, wenn diese unentgeltlich ist, sei sie doch nicht kostenfrei. „Ehrenamtliche brauchen eine Infrastruktur, brauchen Räumlichkeiten, brauchen Hauptamtliche, die ihre Arbeit koordinieren und ihnen unliebsame Verwaltungsaufgaben abnehmen. Jeder in das Ehrenamt investierte Euro verzinst sich mehrfach in Form gemeinnütziger ehrenamtlicher Arbeit, ohne die viele staatliche Aufgaben nicht mehr zu erfüllen sind. So ist beispielsweise ohne die Zuarbeiten Ehrenamtlicher die Erfassung vieler Arten im Rahmen der Berichtspflicht an die EU nicht finanzierbar und das Land profitiert so sehr stark von den unzähligen unentgeltlichen Arterfassungen.“

Darüber hinaus verweist Schmitz-Jersch auf die 12 NABU Besucherzentren und Umweltbildungseinrichtungen, die weitestgehend ehrenamtlich betreut werden. So werden naturnahe Gärten liebevoll gepflegt und regen zum Nachahmen an, Waldlebensräume werden fantasievoll mit allen Sinnen erlebbar gemacht und sogar international einmalige Museen, wie das Fledermausmuseum Julianenhof entwickelt. Durch die langfristige Unterstützung solcher Informationszentren könnten kosteneffizient Knotenpunkte erhalten und ausgebaut werden, wodurch dem Verschwinden von Artenkenntnis und ehrenamtlichen Fachkundigen effektiv entgegengewirkt werden könnte.

Dieser Artikel wurde bereits 38 mal aufgerufen.

Bilder


  • Wir sagen Danke_Collage_NABU


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.