Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Schleichweg Posthofstraße

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 09.01.2019 / 14:21 von at

Der SPD-Stadtverordnete Pete Heuer hatte in der letzten SVV im Dezember den Beigeordneten Bernd Rubelt zur Schleichweg-Situation in der Posthofstraße befragt. Rubelt äußerte, dass die Situation bekannt sei und auf die Sperrung der Nutheschnellstraßen-Zufahrt zurück zu führen sei, welche bald beendet werde. Nun fragte der SPD-Stadtverordnete nochmal konkreter nach. Die Fragen Heuers und die Antworten der Verwaltung im Detail:

1. Wie wird der Verkehrsfluss von Seiten der Stadt in der konkreten Situation erfasst?
Für die Bewertung der Verkehrssituation sind keine Verkehrszahlen erhoben worden, hier wurden Verkehrsbeobachtungen zu Hauptverkehrszeiten durchgeführt.

2. Wie oft wurde die Verkehrsbelastung in der Posthofstraße in den letzten 6 Monaten erfasst?
Die Situation wurde vor, während und nach der Maßnahme auf der Nuthestraße (1-40) beobachtet, insgesamt von Seiten des Bereiches Verkehrsmanagement drei Mal.

3. Woraus schließt die Behörde, dass die Baustelle und diese Umfahrung im Zusammenhang stehen?
Durch die Sperrung der Abfahrt Friedrich-List-Straße kam es zu einer weitläufigen Neuverteilung von Verkehrsströmen:
Während der Vollsperrung haben Linksabbieger in die Berliner Straße von der Humboldtbrücke stark zugenommen — dies hat den Hintergrund, dass zum einen viele Fahrzeugteilnehmer die offizielle Umleitung der Friedrich-List-Straße über Horstweg nicht oder zu spät registriert haben und damit keine andere Umfahrungsmöglichkeit als die Berliner Straße von der L40 mehr blieb. Zum anderen führte die Verlagerung von Verkehren über die ausgewiesene Umleitung Horstweg / Heinrich-Mann-Allee auf dieser Strecke oft zu stärkeren Rückstaus, so dass sich Verkehrsteilnehmer auch andere Wege als Umfahrung suchten (Friedrich-Engels-Straße und Berliner Straße). Diese Verteilungen wurden durch Vergleichswerte von stationären Bemessungseinrichtungen (Induktionsschleifen) an Lichtsignalanlagen ermittelt.
Die Zunahme des Linksabbiegers in die Berliner Straße führte zu einer starken Zunahme des Verkehrs in der Berliner Straße ./ Am Kanal mit den Auswirkungen, dass hier auch stärkere Rückstauerscheinungen als sonst an den vorhandenen Ampelquerschnitten aufgetreten sind - beispielsweise Kreuzung Am Kanal / Französische Straße. Die Beobachtungen zeigen, dass sobald hier ein starker Rückstau bis zur Burgstraße auftritt, viele Verkehrsteilnehmer über Charlottenstraße / Posthofstraße ausweichen. Das Durchfahrverbot Charlottenstraße / Klinikum wird weitestgehend akzeptiert.

4. Wie wird die angekündigte „weitere Beobachtung" umgesetzt und ausgewertet?
Durch den Bereich Verkehrsentwicklung ist für 2019 eine großräumige Untersuchung zum Thema Schleichverkehre in der Stadt geplant. Hier wird auch die Situation in der Posthofstraße untersucht und bewertet.

Dieser Artikel wurde bereits 77 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.