Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Vier Auswärtsspiele in drei Tagen für Zweitliga-Orcas

Sport
  • Erstellt: 20.05.2022 / 08:01 Uhr von AL
Die weiße Zweitliga-Weste der Potsdam Orcas ist leicht befleckt. Nach elf Siegen zum Auftakt musste die Bundesliga-Reserve in den letzten drei Partien zwei Niederlagen hinnehmen. In der extrem „schiefen“ Tabelle rangiert der OSC Potsdam II mit 24:4 Punkten und 221:109 Toren auf dem fünften Rang, wird in den nächsten Tagen aber für eine Begradigung sorgen. Am Samstag-Abend tritt die Zweite beim Erfurter SSC an, tags darauf gleich zweimal beim SC DHfK Leipzig und am Montag bei der SG Neukölln II.

„Durch viele coronabedingte Absagen werden zahlreiche Spiele noch nachgeholt“, erklärt André Laube, sportlicher Leiter der Orcas. „In Leipzig werden wir neben dem Auswärtsspiel auch das bei uns im März abgesagte Heimspiel absolvieren. Dieser Pragmatismus ist genau richtig, um möglichst viele Begegnungen noch zu bestreiten.“ Indes musste das norddeutsche Gastteam von Hellas Hildesheim seine Teilnahme inzwischen gänzlich aus der Ost-Liga zurückziehen, da die Gesamtspielbelastung nicht mehr zu leisten gewesen sei. Das Heimspiel gegen den SC Chemnitz wird ebenfalls nicht mehr zur Austragung kommen und wohl mit 10:0 für Potsdam gewertet werden. „Aktuell stehen noch neun Spiele für uns an“, so Laube. „Wir gehen davon aus, alle zu bestreiten.“ 

Der hohen Potsdamer Belastung waren zuletzt auch die Niederlagen beim SC Chemnitz (10:12) und daheim gegen Spitzenreiter SVV Plauen (5:11) geschuldet. Zum Zeitpunkt der Partie in Chemnitz am 7. Mai war das U18-Bundesliga-Team in Krefeld im Einsatz. „Mit 10:12 war das Ergebnis dann eigentlich noch richtig gut, zumal wir ohne echten Torhüter ins Rennen gegangen waren“, so Laube. Im Match gegen Plauen wurden nach den sehr anstrengenden Wochen nahezu alle Spieler des Erstliga-Teams geschont und auch aus dem Nachwuchs brauchten einige Top-Akteure dringend Pause. Die Vogtländer staunten da sicher nicht schlecht, als die Orcas dennoch mit 3:0 in Front gingen. Danach wurde der SVV aber seiner Favoritenrolle gerecht und siegte schließlich noch mit 11:5. Tags zuvor hatte Potsdam den SV Zwickau 04 noch mit 16:6 ohne große Mühe bezwungen. 

„Für uns ist die zweite Liga eine perfekte Möglichkeit, allen viel Spielpraxis zu bieten“, so Laube. „Das ist wirklich wichtig.“ In der laufenden Saison wurden so bereits über 30 Spieler im Alter zwischen 14 und 38 Jahren zum Einsatz gebracht. 

Tabelle
1. SVV Plauen 345:126 36:0 
2. SC Wedding 275:189 29:11 
3. ASC Brandenburg 301:269 28:16 
4. WU Magdeburg 283:208 25:17 
5. Potsdam Orcas II 221:109 24:4 
6. SG Neukölln II 267:226 23:17 
7. SpVg Laatzen 203:150 19:11 
8. SV Zwickau 1904 209:242 15:23 
9. SC DHfK Leipzig 177:202 14:20 
10. SC Chemnitz 134:140 13:15 
11. Erfurter SSC 157:280 7:31 
12. SV Halle/S. 232:404 7:41 
13. HSC Hellas 1899 Hildesheim 159:214 6:24 
14. 1. SC Zehlendorf Steglitz 110:314 4:20

Bilder

Nahezu immer an Bord: Zweitliga-Kapitän Erik Miers ist die große Konstante in dem stets wechselnden Team in der Ost-Liga. (Foto: Sandra Seifert)
Dieser Artikel wurde bereits 90 mal aufgerufen.

Werbung