Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo
    • “Nicht verRecken” - zur Filmvorführung mit anschließendem Gespräch laden die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung und das Thalia Potsdam am Mittwoch, 8. Februar, gemeinsam ins Programmkino in der Rudolf-Breitscheid-Straße ein. Gäste sind Regisseur Martin Gressmann und Historikerin Janine Fubel. mehr
    • Am Montag, 6. Februar, wird der literarische Reiseführer “Pressburg/Bratislava” erstmals präsentiert - auf Youtube. Dieser „höchst lesenswerte“ Literarische Reiseführer, wie die „Jüdische Allgemeine“ urteilte, stellt die slowakische Hauptstadt durch das Prisma von Autorinnen und Autoren aus mehreren Jahrhunderten vor. Sechs literarische Spaziergänge begleiten durch die Vielschichtigkeit der Donaumetropole, die auch Schreibende der Gegenwart wie Michal Hvorecký oder Jana Beňová immer wieder fasziniert. mehr
    • Feuersalamander, Ammendornfinger und Landkärtchen: Am Dienstag, 7. Februar, 15  Uhr wird in der Veranstaltungsreihe „Grüne Stunde für Erwachsene“ die Natur des Jahres 2023 thematisiert. Die Museumsgäste erfahren von der Biologin und Museumspädagogin Larissa Goebel, welche Tiere und Pflanzen in diesem Jahr ausgewählt wurden und warum. mehr
    • Aussichten auf Schnee und weiße Landschaften gibt es an diesem Wochenende nur im Märchen. Im Nomadenland Potsdam, Volkspark Potsdam, berichtet der Schauspieler Edward Scheuzger am Samstag, 4. Februar, ab 14 Uhr, wie „Frau Holle“ die Bettdecken schüttelt, so dass die Federn fliegen und es auf der Erde schneit. Um 15 Uhr geht es zauberhaft mit der Geschichte des kleinen Hampelmannes „Pinocchio“ weiter. Jede Märchenerzählung kostet für Kinder 5,50 Euro, für Erwachsene 7 Euro, zuzüglich Parkeintritt. Reservierung und Anmeldung sind per E-Mail an [maerchen@nomadenland.de] möglich. Weitere Infos: [www.nomadenland.de].
    • Medien spielen in unserem Alltag eine tragende Rolle - dabei ist es ganz egal ob sie analog oder digital sind. Das Bildungsforum und seine Akteure, die Stadt- und Landesbibliothek (SLB), die Volkshochschule (VHS) und die Wissenschaftsetage (WIS), haben in der ersten Themenwoche des Jahres ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm zusammengestellt, dass die Besucher vom 8. bis zum 22. Februar mit dem Thema „Medienkompetenz“ vertraut macht. mehr
    • Eine Vielzahl von Erdbeobachtungssatelliten kreist mittlerweile um die Erde. Einer davon ist der Umweltsatellit EnMAP, der im April 2022 mit einer SpaceX-Rakete ins All gestartet ist. Das Geoforschungszentrum (GFZ) Potsdam hat die wissenschaftliche Leitung dieser Mission, die die stoffliche Zusammensetzung von Vegetation, Böden, Gewässern und künstlichen Oberflächen und damit den Zustand der Erdoberfläche in bisher unerreichter Genauigkeit aus dem Weltall messen kann. Dr. Saskia Förster, Wissenschaftlerin am GFZ Potsdam und im EnMAP-Projekt, gibt am Mittwoch, 8. Februar, im Urania-Planetarium einen kurzen Überblick über den heutigen Stand der Erdbeobachtung und zeigt den Weg der EnMAP-Mission von den ersten Ideen bis zum Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im April 2022. mehr
    • Mit dem Vortrag über Klaipėda (Memel) wird die dreiteilige Vortragsreihe über Hafenstädte im Baltikum, eine Kooperation von Urania Potsdam und dem Kulturforum östliches Europa, abgeschlossen. Dazu referiert am Dienstag, 7. Februar, 18 Uhr, die finnlandschwedische Journalistin Sonya Winterberge zur litauischen Hafenstadt.  mehr
    • Spannendes Wissen, ästhetische Showeinlagen und aufregende Wow-Effekte: So präsentiert «Professor Bummbastic» 90 Minuten voller spektakulärer Experimente und zeigt, wie unterhaltsam Naturwissenschaft sein kann. Mit seiner Wissenschaftsshow “Knallegra” schaut er am Sonntag, 5. Februar, im Lindenpark vorbei. Mitmach-Interaktionen sowie der humanoide Roboterassistent dafür, dass die ganze Familie (von 5-99 Jahren) auf eindrückliche Weise Phänomene aus Physik und Chemie entdecken kann. Beginn ist um 16 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf unter [www.lindenpark.de].
    • Das Naturkundemuseum Potsdam bietet heute, 1., und Donnerstag, 2. Februar, für Familien ein Winterferienprogramm an. Kinder ab sechs Jahren und ihre Begleitung erfahren in einer Führung wie Seeadler, Erdkröte und Hummel in den Frühling starten. Zeitraum ist 15 bis 16.30 Uhr. Anmeldung unter 0331 289-6707. mehr
    • Zu einer Vortragsveranstaltung „Hachschara als Erinnerungsort. Digitale Erschließung und Vermittlung am Beispiel Brandenburgs“ lädt am Mittwoch, 1. Februar, 19 Uhr das Studentische Kulturzentrum Potsdam (KuZe) in die Hermann Elflein Straße 10 ein. Julia Kleinschmidt und Nina Zellerhoff stellen ein neues digitales Projekt des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien (MMZ) vor, welches die Geschichte der einstigen jüdischen landwirtschaftlichen Ausbildungsstätten dokumentiert. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Potsdam“ statt. Weitere Infos unter [https://erinnerungsorte-brandenburg.de].
    • Die Gorillas sind Berlins bekanntestes Improtheater. Auf der Bühne entfachen sie ein rasantes Spektakel aus Songs, Szenen und Geschichten. Aus Publikumsvorschlägen entstehen im Handumdrehen Geschichten: live vor den Augen der Zuschauer und ganz aus dem Moment heraus. “Die Gorillas im Schleudergang” sind am Donnerstag, 9. Februar, im Waschhaus-Klub zu Gast. Beginn ist 20 Uhr. Infos und Anmeldung unter [www.die-gorillas.de].
    • Am Samstag, 4. Februar, kommt die Band ,,Die Seilschaft“ mit ihrem Album ,,Dein Paket“ in den Lindenpark. Ab 20 Uhr spielen sie sowohl neue, als auch die bekannten Gundermann-Lieder. Der Termin ist der Ersatztermin für 20.02.2021 sowie den 19.02.2022. “Wir freuen uns sehr, dass es dieses Jahr stattfindet”, so das Lindenpark-Team. Im Vorverkauf sind noch Karten für 27 Euro (zzgl. Gebühren) zu erlangen: [www.lindenpark.de]. An der Abendkasse kosten die Tickets 32 Euro.
    • Mit “Schwanensee in Sneakers” wird am Sonntag, 19. März, Tanz für junges Publikum (12+) in der fabrik Potsdam, Schiffbauergasse 10, geboten. Die Tänzerin Anna Till begibt sich dabei in ein Crossover aus Stilen vom Alltäglichen zum Grotesken, vom Klassischen zum Populären. O-Töne unterschiedlicher Choreografen, Musik und Sounds erklingen von Schallplatte, Kassette und Boom-Box. “Das Pop Up-Stück begreift sich als lustvoller und kreativer Wissenstransfer für Jugendliche, der nicht die Vollständigkeit sucht, sondern unterschiedliche Perspektiven auf Tanz und Bewegung weitergibt”, lädt das fabrik-Team ein. Beginn ist 16 Uhr. Tickets unter [www.fabrikpotsdam.de].
    • Heute, 29. Januar, steht wieder der Winterspielplatz im Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, an. Dreh- und Angelpunkt ist ein Sport- und Bewegungsparcour in der Sporthalle. Größere Kinder können an Kreativstationen gemeinsam basteln. Alle Geschafften und Erschöpften finden im Café Midi leckeren Kuchen und Getränke. Geöffnet ist von 14 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
    • Der junge Künstler Jan Philipp Zymny präsentiert in seinem mittlerweile vierten abendfüllenden Soloprogramm unter dem Titel „surRealität“ Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit, wobei er Stand Up, Kurzgeschichten, philosophische Überlegungen und surreale Absurditäten der Bauart Nonsens wild, aber keinefalls planlos durchmischt. “Ein Abend für alle, denen gewöhnliche Comedy zu doof, Philosophie zu anstrengend und die Realität zu langweilig ist”, kündigt das Waschhaus-Team den Auftritt des zweifachen Deutschen Poetry Slam-Meisters am Mittwoch, 8. Februar, 20 Uhr an. Weitere Infos und Tickets unter [www.waschhaus-potsdam.de].
    • Der Winterschlaf ist bald vorbei, die ersten Saaten sind schon in den Startlöchern. Bringt eure Saatgut-Raritäten und -überschüsse mit zur Saatgut-Umverteilung bei Tee und Schnack.” Das Team der Wendeschleife lädt am Mittwoch, 1. Februar, zum Saatguttausch in den Stadtteiltreff oskar. Begegnungszentrum, Oskar-Meßter-Straße 4-6 in Drewitz ein. Zeitraum: 16.30 bis 18 Uhr.
    • Hannah Jonas studierte Architektur an der TU Berlin und ist seit 2022 Professorin für Entwurf Typologie an der Fachhochschule Potsdam. Am Montag, 30. Januar, hält sie ihre Antrittsvorlesung mit dem Titel „Typologie – Denkraum des Entwerfens“. Beginn ist 18 Uhr im Raum 011/ Haus D. Die Antrittsvorlesung ist öffentlich. Interessierte sind herzlich willkommen. Im Anschluss an die Vorlesung gibt es im Foyer einen kleinen Empfang. Weitere Infos gibt es [hier].
    • Roland Oehme prägte das Komödien-Genre der DEFA wie kein zweiter Regisseur. Zwischen 1968 und 1991 schuf er in den Babelsberger Filmstudios neun Kinofilme, die Millionen Menschen begeisterten. Das Filmmuseum Potsdam erinnert an den Filmemacher, der am 29. November 2022, einen Monat nach seinem 87. Geburtstag, nach kurzer Krankheit starb. Dazu zeigt es am Donnerstag, 2. Februar, “Wie fütter man einen Esel?". Die Begrüßung übernimmt Christine Handke vom Museum. Beginn ist 19 Uhr. Karten unter [www.filmmuseum-potsdam.de].
    • “Eine Uraufführung ist für uns als Theater immer etwas ganz Besonderes. Niemand hat diesen Theatertext bisher auf einer Bühne gesehen, und unser Ensemble ist das erste, das ihm Leben einhaucht", schreibt das Team vom Hans-Otto-Theater. "Im Fall von ”Die Mitbürger" ist das Stück von Annalena und Konstantin Küspert sogar direkt für Potsdam entstanden. Das Autorenduo arbeitete eng mit dem künstlerischen Team zusammen, um den letzten Teil dieser Trilogie (nach "Der Reichsbürger" und "Der Bundesbürger") fertigzustellen." Am Freitag, 27. Januar, erlebt nun die Inszenierung von Esther Hattenbach in der Reithalle ihren ersten offiziellen Auftritt. mehr
    • Mit einem besonderen Kinoerlebnis wartet die Veranstaltungsreihe “Kino im Klub” im Wildpark-West am Freitag, 27. Januar, auf. Gezeigt wird die „Berliner Ballade“, eine Satire aus dem zerstörten Nachkriegsberlin des Jahres 1948 aus der Sichtweise seiner Bewohner im Jahre 2048: Der neue Flughafen ist gerade in Betrieb genommen, Magdeburg und Küstrin eingemeindet worden. In der Hauptrolle ist der gertenschlanke Gert Fröbe in seiner ersten großen Filmrolle zu sehen. Regie führte der bis 1945 in Wildpark-West lebende R. A. Stemmle. Beginn ist 19 Uhr im Bürgerklub, Wildpark-West, Zum Birkengrund 7a. Der Eintritt ist frei.
    • Die fabrik Potsdam (Schiffbauergasse 10) lädt am Samstag, 11. März, zum großen Tangoball ein. Mit dabei: Livemusik von Berlin Community Tango Orchestra mit Korey Ireland. Einblicke gibt es hier im [Clip]. Außerdem sorgen  Ilka Puschmann und Sebastian Recke für eine Tangoshow. Beginn ist 20 Uhr. Weitere Infos und Tickets für den Ball gibt es unter [www.fabrikpotsdam.de].
    • Am morgigen Donnerstag, 29. Januar findet die Präsentation der Ausstellung "Streiflichter" im Haus der Begegnung, Zum Teufelssee 30, statt. Norbert Futschek präsentiert bei Sekt und kleinem Buffet einen Querschnitt seines fotografischen Schaffens der vergangenen Jahre. “Freuen Sie sich auf einen Rundgang durch seine Landschafts- und Reisefotografie und tauchen Sie ein in eine wunderbare Welt der Farben”, lädt das Team vom Haus der Begegnung ein. Beginn ist 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung kann noch bis zum 17. Februar besichtigt werden.
    • DJ Olli Knowledge lädt heute, 24. Februar, zur Music-Party ein. Gespielt wird Pop, Rock, Eurodance der 90er und 2000er. Der Live-Stream wird ab 18 Uhr auf Twitch übertragen: [Klick].
    • Der Potsdamer Kunstverein lädt zum Ausstellungsgespräch am Sonnabend, 28. Januar, in die Galerie Gute Stube. Der Potsdamer Maler Christoph Tschernatsch (*2001) zeigt bis zum 27. Februar dort seine Malereien zum Thema „Droids“. Im Gespräch mit dem Kurator, dem Potsdamer Maler Wolfgang Liebert, gibt er Einblicke in seine thematischen und maltechnischen Vorlieben. Gleichwohl macht er keinen Hehl daraus, dass ihn Science-Fiction-Filme wie „Star Wars“ inspiriert haben. Beginn ist 16 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der geringen Platzkapazität wird um Voranmeldung unter Telefon 0331 243612-86 (Büro Mo 10 bis 14 Uhr besetzt) oder per Mail an [info@potsdamer-kunstverein.de] gebeten.
    • Im Februar erwartet ein Klassiker der Weltliteratur die Besucher des Hans-Otto-Theaters: “Woyzeck” von Georg Büchner. In einer aktuellen Lesart inszeniert Regisseurin Annette Pullen das aufrüttelnde wie anrührende Stück über die Abgründe der menschlichen Natur. Premiere ist am 17. Februar im Großen Haus. mehr
    • Das Potsdamer Figurentheater gastiert am Sonntag, 12. Februar, mit “Urmel aus dem Eis” im Saal des Kulturhauses Babelsberg. Auf der kleinen Insel Titiwu lebte einst Professor Habakuk Tibatong mit seinen sprechenden Tieren: Wawa der Waran, Ping der Pinguin, Schusch Schuhschnabel der dicke Seeelefant und Wutz die Schweinedame. Friedlich ging es zu auf der Insel, doch eines Tages kam ein Eisberg angeschwommen – ziemlich ungewöhnlich, denn die Insel Titiwu lag mitten in der Südsee. In dem Eisberg befand sich ein eingefrorenes Ei - ein Urzeit-Ei: „Was ist da wohl drin?“. Aus dem Ei schlüpfte ein kleines, grünes, schrumpeliges Wesen, ein „Urmel“ und es konnte schon sprechen. Vorstellungen sind um 11 und um 16 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 6 Euro.
    • Heute, 22. Januar, steht wieder der Winterspielplatz im Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, an. Dreh- und Angelpunkt ist ein Sport- und Bewegungsparcour in der Sporthalle. Größere Kinder können an Kreativstationen gemeinsam basteln. Alle Geschafften und Erschöpften finden im Café Midi leckeren Kuchen und Getränke. Geöffnet ist von 14 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
    • Der Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der Fachhochschule Potsdam lädt am Montag, 23. Januar, wieder zur Ringvorlesung “Geschichte und Soziale Arbeit?” ein. Die Vorlesung soll zur Reflexion über Perspektiven einer geschichtssensiblen Sozialen Arbeit beitragen und durch Vorträge und Gespräche auf die Bedeutung von Geschichte(n) für die Gegenwart Sozialer Arbeit aufmerksam machen. Vortrag von Claus Melter (Fachhochschule Bielefeld) zum Thema „Kritische Analyse der gewaltvollen pädagogischen Theorie von Hermann Nohl“. Beginn ist 16.30 Uhr. Die Vorlesung kann online verfolgt werden. Zur Anmeldung geht es [hier].
    • Heute, 21. Januar, heißt es wieder “Unterwegs in der Potsdamer Mitte”. Das Familienfest läuft seit dem Vormittag und die Akteure bieten wieder ein abwechslungsreiches Programm. Ab 17 Uhr startet zudem wie gewohnt der große Laternenumzug am Neuen Markt. Ende des Umzuges ist der Alte Markt. Zuvor können Laternen in der Garnisonkirche, im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, im Naturkundemuseum und im Potsdam Museum gebastelt werden. Für nähere Informationen und das komplette Programm [hier klicken].
    • Im Erlebnisrestaurant Prinz Eisenherz im Filmpark Babelsberg heißt es am 11. März: “Wir feiern Irish Spring”. Dann sorgt die Band “The Sandsacks” für ausgelassene Stimmung. Bereits seit 2002 sind „The Sandsacks“ in der deutschen Folkszene etabliert und begeistern europaweit das Publikum mit ihrem vielseitigen Programm. Die vier Vollblutmusiker beherrschen gekonnt den Spagat zwischen moderner und mitreißender Irish-Folk-Music und bekannten, klassischen Klängen. Das Konzert beginnt um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr). Weitere Infos und Karten unter [www.filmpark-babelsberg.de].
    • “Start your day with good music": Unter diesem Motto legt DJ Olli Knowledge heute, 21. Januar, Musik querbeet durch alle Jahrzehnte und Genres auf. Der Live-Stream wird ab jetzt auf Twitch übertragen: [Klick].
    • Hereinspaziert zum Infotag des Fachbereichs Design an der Fachhochschule Potsdam. Hier erhalten Studieninteressierte wichtige Informationen zum Studium und zur Eignungsprüfung für die Bachelor-Studiengänge Interfacedesign, Kommunikationsdesign und Produktdesign, können Fragen stellen und Lehrende kennenlernen. Der Infotag findet am 23. Januar, 14 bis 18 Uhr, im Hörsaal 011 Haus D statt. Um Anmeldung wird gebeten: [Präsenz] oder [Online].
    • Passend zum Lindenkino&Bar im Lindenpark gibt es nun das Lindenkino Junior. “Hierfür machen wir einen Sonntag im Monat zum gemütlichen Filmnachmittag. In unserem Salon läuft dann ein Film, der für kleine Kinobesucher:innen genauso schön ist wie für große”, lädt das Lindenpark-Team ein. “Unsere Vorführlizenz erlaubt es uns, den Film kostenfrei zu zeigen. Allerdings dürfen wir an dieser Stelle nicht verraten, um welchen Film es sich handelt.” Mit einem Rätsel darf das Team aber dennoch einen Vorgeschmack geben. „Zwei Buchstaben – nicht von dieser Welt" - heißt es zum berühmten Streifen, der am 22. Januar, 15 Uhr, zu sehen sein wird. 
    • Das Naturkundemuseum Potsdam bietet in Kooperation mit der Volkshochschule Potsdam ab dem 7. Februar 2023 den Kunstkurs „Naturstudium - Zeichnen und Malen im Naturkundemuseum Potsdam“ an. Es sind noch freie Plätze vorhanden. mehr
    • Nicht mehr lange und die Jubiläumsausgabe des Potsdamer Poetry Slams im Waschhaus steigt. “10 Jahre Havel Slam” heißt es dort am Freitag, 3. Februar. Der Havel Slam feiert seinen zehnten Geburtstag mit einem Jazz-Slam! “Und alle kommen: Unsere Lieblingsslammer*innen, deren Texte live von einem Jazz Trio begleitet werden, Temye ist auch wieder dabei und nach dem Slam gibts auch noch eine Party!", lädt das Waschhaus-Team ein. Mit einer anständigen Geburtstagssause mit DJ Björn Gögge am Mixer und "Jenny Pepps" live on stage gehts im Anschluss weiter. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets (auch gültig für die Party) unter [www.waschhaus.de].
    • Zum Vortrag „Hachschara als Erinnerungsort. Digitale Erschließung und Vermittlung am Beispiel Brandenburgs“ lädt am Mittwoch, 1. Februar, 19 Uhr das Studentische Kulturzentrum Potsdam (KuZe) in die Hermann Elflein Straße 10 ein. Julia Kleinschmidt und Nina Zellerhoff stellen ein neues digitales Projekt des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien (MMZ) vor. Dieses dokumentiert die Geschichte der einstigen jüdischen landwirtschaftlichen Ausbildungsstätten. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Potsdam“ statt. Weitere Infos unter [www.erinnerungsorte-brandenburg.de].
    • „Geschichte als Ressource“ lautet der Titel der Antrittsvorlesung von Rainer Schützeichel. Er ist seit dem Wintersemester 2022/23 Professor für Architektur- und Stadtbaugeschichte an der Fachhochschule Potsdam. Wichtige Frage der Vorlesung: Welche Rolle spielt die Geschichte in der Architekturausbildung, wenn alle drängenden Fragen unserer Zeit eher in die Zukunft gerichtet sind? Über dies und mehr referiert Prof. Rainer Schützeichel am 23. Januar, ab 18 Uhr, im Raum 011, Haus D der FH. Die Antrittsvorlesung ist öffentlich. Interessierte sind willkommen, können die Veranstaltung aber auch im [Livestream] verfolgen. Im Anschluss an die Vorlesung gibt es im Foyer einen kleinen Empfang. Mehr dazu [hier].
    • “Bringen Sie mit uns und weiteren Partnern die Potsdamer Mitte zum Leuchten und erfahren Sie mehr zu unserem Wiederaufbauprojekt”, lädt das Team der Stiftung Garnisonskirche Potsdam zu den Mitmachaktionen im Rahmen von “Unterwegs in der Potsdamer Mitte” ein. Davon gibt es einige am Samstag, 21. Januar, am Garnisonskirchturm, Breite Straße 7. mehr
    • Am Dienstag, 24. Januar, Uhr startet in der Urania Potsdam, Gutenbergstraße 71-72, eine Vortragsreihe über die Villenkolonie Neubabelsberg mit Jörg Limberg. Der Architekt und Denkmalpfleger wendet sich zum Auftakt den Filmschaffenden zu, deren eigener Ruhm auf diesen Stadtteil abfärbte. mehr
    • “Am 20. Januar starten wir unsere neue Reihe ”A Journey through Asia" mit einer Vorpremiere von “Return to Seoul” des französisch-kambodschanischen Regisseurs Davy Chou", lädt Tobias Kunow vom Thalia Programmkino ein. “Chou erweist sich in seinem Nachfolgefilm zu Diamond Island (Gewinner des SACD-Preises der Kritikerwoche in Cannes) als ein neuer, unverzichtbarer Porträtist der heutigen Jugend und entmystifiziert die vorgefassten Meinungen über internationale Adoptionen durch die Suche einer jungen Frau nach einer Lösung für ihre tief verwurzelte Identitätskrise.” Filmbeginn ist 20.45 Uhr. mehr
    • Am Samstag, 21. Januar, um 17.30 Uhr eröffnet im FuturEins und Kosmos des Rechenzentrums, Dortusstraße 46, die Ausstellung „Derealisation“ mit Arbeiten von fünf jungen Künstlern aus Potsdam und Berlin. “Sie zeigen analoge und digitale Arbeiten, die sich mit der Suche nach dem Fremden und der Erfahrung des Unerklärlichen auseinandersetzen”, beschreibt Anja Engel vom Kulturmanagement. mehr
    • Wenn Eltern sich trennen, wirkt sich das auf die ganze Familie aus. In der Informationsreihe Elternforum vom Treffpunkt Freizeit geht es daher am Dienstag, 14. Februar, um das Thema “Trennung und Scheidung – Kinder im Blick?”. Dann stellen Referenten Wege vor, um mit der neuen Situation umzugehen. Sie informieren über Neues über Beratungsmöglichkeiten, die rechtliche Situation nach der Trennung und über Gruppenangebote für Eltern und Kinder.  mehr
    • Die Potsdamerin Katherine Biesecke fotografiert seit mehr als zehn Jahren den Tiefen See, immer vom gleichen Ort. Täglich zeigen sich See und Babelsberger Park in neuen Farben, in anderem Licht, mitunter verdeckt der Nebel völlig die Sicht auf das gegenüberliegende Ufer. Einige ihrer stimmungsvollsten Bilder zeigt sie ab Februar in der John Barnett und lädt die Gäste ein zum direkten Vergleich mit dem tagesaktuellen Blick aus dem Bullauge. Die Ausstellung “Der tägliche Ausblick” wird dort (Schiffbauergasse 12 a) am Donnerstag, 16. Februar, 19.30 Uhr, eröffnet. Für Musik sorgen Joyce Mordoh (Voice und Drums) und Maria Dangell (Voice und Piano).
    • Am Freitag, 24. Februar, lädt der VfL Potsdam zur nächsten Ausgabe des beliebten Skat- und Romméturniers ein. Es startet um 17 Uhr in der "Kanuscheune" am Luftschiffhafen. Mitglieder und Freunde des VfL Potsdam können sich ab sofort per Mail an [geschaeftsstelle@vfl-potsdam.de] anmelden. Das Startgeld beträgt 20 Euro. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Die besten Kartenspieler werden wie immer prämiert.
    • Am kommenden Samstag, 21. Januar, heißt es wieder [Unterwegs in der Potsdamer Mitte] - und die wird zum Leuchten gebracht. Auf die illuminierten Fassaden der Häuser rund um den Alten Markt wird aufgrund der Energiekrise zwar verzichtet, aber Lichtblicke schafft die Veranstaltung der Landeshauptstadt dennoch. Neben dem beliebten Laternenumzug können die kleinen Gäste bei einer Führung auch mit ihren Taschenlampen die Mitte entdecken. mehr
    • Auf einer Pressekonferenz gaben die Künstlerische Leiterin Dorothee Oberlinger und die Geschäftsführerin Heike Bohmann heute das Programm der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2023 bekannt. Unter dem Motto »In Freundschaft« widmen sich 45 Veranstaltungen vom 9. bis 25. Juni den frei gewählten zwischenmenschlichen Beziehungen. Darunter sind drei Opern und drei Open Airs, eine Landpartie nach Schloss Rheinsberg, das Fahrradkonzert und ein musikalisches Waldbaden.  mehr
    • “Einen Stream mit Balladen & Lovesongs aus allen Jahrzehnten mit der Garantie auf Gefühle und Emotionen”, verspricht DJ Olli Knowledge für seine heutige (17. Januar) Sendung. Der Live-Stream wird ab 17 Uhr auf Twitch übertragen: [Klick].
    • In der Jazzreihe Babelsberg schaut am Donnerstag, 16. Februar, das “James Crutchfield Quintett” im Saal des Kulturhauses Babelsberg vorbei. Mit den Worten: “Ein Jazzquintett zwischen Swing und Free, zwischen Traditionsbewusstsein und Advantgardismus, zwischen Entdecken und Ankommen. Diese Gegensätze werden in dieser Band vereint” wird das Konzert angekündigt. Beginn ist 20 Uhr. Im Anschluss gibt es, wie gewohnt, die Jamsession, bei der alle interessierten Musiker eingeladen sind, mitzumachen. Diese erhalten freien Eintritt. Sie können sich per Mail an [kulturhaus@awo-potsdam.de] anmelden. Für alle anderen gilt: Eintritt 10 Euro / 8 Euro ermäßigt. Kartenreservierung unter 0331-7049264.
    • “'Das Hamlet Syndrom' ist ein kraftvolles Porträt einer dynamischen jungen ukrainischen Generation, der ersten, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion geboren wurde, geprägt von der Maidan Revolution von 2013, gestärkt durch politischen Wandel und gezeichnet vom Krieg", sagt das Thalia-Team über den Film, der im Programmkino ab Donnerstag zu sehen ist. Am Freitag, 20. Januar, schauen zur Vorführung auch die Regisseure Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski vorbei. Beginn ist 18 Uhr. Infos und Tickets unter [www.thalia-potsdam.de].
    • In der gemeinsamen Vortragsreihe „Nachhaltiges Bauen“ der Fachhochschule Potsdam (FHP) und Brandenburgischen Architektenkammer stellt der Architekt Jörg Finkbeiner das Thema „Das cradle to cradle Prinzip – die wiederverwendeten Baustoffe der Zukunft“ vor. Termin ist Mittwoch, 18. Januar, 18 bis 20 Uhr. Die Veranstaltung kann vor Ort und im Livestream verfolgt werden.  mehr
    • Auf einem Bein kann man ja bekanntlich schlecht stehen. Daher ging das Grand Opening vom Bergwerk-Club in der Hegelallee 5 am Samstag in die zweite Runde - erneut mit vollem Haus.  mehr
    • "Kunst" auf der Zimmerbühne Potsdam
      eb / 15.01. / 09:28 Uhr

      Mit “Kunst” von Yasmina Reza feiert die Erfolgskomödie der wohl meistgespielten zeitgenössischen Theaterautorin am 17. Februar in der Zimmerbühne Potsdam Wiederaufnahme-Premiere. Serge hat sich ein monochromes Ölgemälde gekauft, weiß mit weißen Streifen. Und teuer, richtig teuer. An diesem Bild entzündet sich der Streit zwischen drei Freunden… mehr
    • Die nächste Veranstaltung in der Vortragreihe "Mendelssohns Erbe(n)" des Moses Mendelssohn Zentrum/Universität Potsdam steht an: Am Mittwoch, 18. Januar, spricht Prof. Dr. Barbara Hahn zum Thema: „Perlen aus einer Sturmbewegten Menschenseele“. In ihrem Vortrag wird sie sich dem Leben und den Gedankenwelten der berühmten jüdischen Salonière Rahel Levin Varnhagen (1771–1833) zuwenden: einer „Frau, die das Nachdenken über politische und theoretische Fragen nicht den Männern überlassen wollte“ und einer Jüdin, die erkannte, „dass auf dem Weg in die Moderne ganz neue Ungleichheiten und Ausgrenzungen drohten.“  mehr
    • Anlässlich ihrer Berufung zur Professorin für Theorie und Praxis der Kindheitspädagogik am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften hält Prof. Dr. Tanja Salem am Montag, 16. Januar, ihre Antrittsvorlesung an der Fachhochschule Potsdam. Diese trägt den Titel „Die Bedeutung von Raum für sprachliche Bildung im Migrationskontext“. mehr
    • Im Kunstverein Kunsthaus Potsdam, Ulanenweg, wird am Sonntag, 15. Januar, zur Eröffnung der Mitgliederausstellung 2 eingeladen. Zu sehen sind 62 Positionen. Los geht es um 16 Uhr. Es sprechen der Kunstvereinsvorsitzende Martin Gorholt, Angelika Euchner vom Vorstand sowie Brigitte Faber-Schmidt, Abteilungsleiterin Kultur im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Die Ausstellung kann bis zum 26. Februar besucht werden.
    • Am Sonntag, 15. Januar, findet der erste Familienflohmarkt in 2023 im Lindenpark statt. Angesichts des Wetters wird dafür der Saal geöffnet, so dass in Ruhe und im Trockenen getrödelt werden kann. Leckereien sowie heiße und kalte Getränke gibt es im Salon und zum Rumtoben im Freien sind Spielplatz, Bolzplatz und Skatepark da. Der Familienflohmarkt kann von 15 bis 18 Uhr besucht werden.
    • Freitagabend war es soweit: “Potsdams neuer Haupstadtclub”, das Bergwerk, feierte “Grand Opening” in der Hegelallee. Mit dabei jede Menge Partywilliger, die das Glück hatten, rechtzeitig eins der begehrten Tickets zu ergattern. Das Eröffnungswochende war nämlich rasant ausverkauft. mehr
    • "Wir veranstalten gemeinsam mit DJ Delle aus Nordrhein-Westfalen eine 12h-Raidparty, bei der ausschließlich Schlager gespielt wird. Es ist mittlerweile die dritte Auflage des Schlagermarathon, wie wir ihn nennen.": DJ Olli Knowledge lädt am heutigen Samstag, 14. Januar, dazu ein. Der Live-Stream wird ab 12 Uhr auf Twitch übertragen: [Klick].
    • “Wir freuen uns, auch in diesem Jahr Höhepunkte des jährlich stattfindenden Stummfilmfestivals, des Bonner Sommerkinos zeigen zu können”, kündigt das Filmmuseum Potsdam an. Das publikumsstärkste Festival seiner Art in Europa ging im August 2022 in seine 38. Runde - mit neu restaurierten Klassikern, Wiederentdeckungen und exotischen Raritäten. Eine davon, der Film “Moral” aus dem Jahr 1928, ist am Samstag, 21. Januar, in Potsdam zu sehen, untermalt durch Live-Musik von Richard Siedhoff. mehr
    • Jeden Sonntag im Januar und Februar erwartet Kinder und Familien im Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, Spielerisches, Kreatives und schöne Begegnungen in der dunklen, kalten Jahreszeit. Dreh- und Angelpunkt ist ein Sport- und Bewegungsparcour in der Sporthalle. Größere Kinder können an Kreativstationen gemeinsam basteln. Alle Geschafften und Erschöpften finden im Café Midi leckeren Kuchen und Getränke. Die Winterspielplätze finden vom bis 26. Februar immer sonntags von 14 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
    • Zur Eröffnung einer Ausstellung mit Skulpturen von Mikos Meininger in Bronze und Papier wird zu Samstag, 14. Januar, ins Kunsthaus sans titre (Französische Straße 18) eingeladen. Mikos Meininger hat sein Atelier im Kunsthaus und widmet seine künstlerische Arbeit seit zehn Jahren neben Malerei, Grafik, Buchkunst, Installation auch der Skulptur. Als Ausgangsmaterial verwendet Meininger dafür vorwiegend Papier oder Pappmaschee, wodurch im Bronze-Guss außergewöhnliche Oberflächen entstehen. Zu sehen sind sowohl fertige Arbeiten als auch solche, die während und in der Ausstellung entstehen. Eine Besichtigung seines Ateliers ist ebenfalls möglich. Die Eröffnung findet von 16 bis 20 Uhr statt. Mehr zum Künstler gibt es [hier]. 
    • Lothar König ist ein Original. Der langjährige Jugendpfarrer aus Jena passt in kein System. In der DDR wurde er von der Stasi beschattet, nach der Wiedervereinigung war er einer der unermüdlichsten Mahner vor dem erstarkenden Rechtsradikalismus. Bis heute ist er politisch aktiv, oft in der ersten Reihe. Das filmische Portrait “König hört auf”, das sein Sohn Tilmann König gedreht hat, ist keine verklärende Hommage, sondern die kritische Würdigung eines streitbaren Charakters, der sich mit der Pensionierung neu erfinden muss. Der Film ist im Thalia Programmkino, Rudolf-Breitscheid-Straße 50, zu sehen. Am heutigen Abend, 13. Januar, werden Tilman König und Julia Daser, Landespfarrerin für Kinder und Jugendliche, zur Vorstellung anwesend sein. Filmbeginn ist 18.15 Uhr. Weitere Infos und Tickets: [www.thalia-potsdam.de].
    • Piano trifft Bibel und Brot mit Edgar Wiersocki: Unter diesem Titel ist der Konzertpianist am Sonntag, 15. Januar, in der Kaiser-Friedrich-Kirche in Golm zu erleben. Geboren 1985 in Weißrussland, studierte er Klavier in Minsk und Warschau bei A. Guzalovsky und O. Paleczny. Edgar Wiersocki wurde bei internationalen Wettbewerben in Europa, Nahost und Nordamerika ausgezeichnet. Seit 2008 steht er als Konzertpianist regelmäßig auf der Bühne, begleitet als Korrepetitor und ist Musikalischer Leiter. Das Konzert in der Kaiser-Friedrich-Kirche, Geiselbergstraße 52, beginnt um 17 Uhr.
    • Das Familienfest „Unterwegs in der Potsdamer Mitte“ findet am 21. Januar 2023 von 9 bis 21 Uhr mit einem bunten Programm in zahlreichen Einrichtungen der Potsdamer Mitte statt. Auf “Unterwegs im Licht”, also eine illuminierte Potsdamer Mitte müssen die Gäste auf Grund der Energiekrise leider verzichten. Dennoch soll der beliebte Laternenumzug die kleinen und großen Besucher zum Strahlen bringen.  mehr
    • Von seiner Reise nach Nordkorea 2017 brachte Andreas Stichmann keine literarische Reportage und kein erzählendes Sachbuch heim, sondern die Idee zu einem Roman. “Eine Liebe in Pjöngjang” heißt das Werk, das die unwahrscheinliche Geschichte einer Liebe zwischen zwei ungleichen Frauen, zwei Lebensaltern, zwei Kulturen darstellt. Der Autor liest am Mittwoch, 25. Januar, in der “Wort(g)arten: Lesereihe” in der Fabrik Potsdam (Schiffbauergasse 10) daraus. Beginn ist 19 Uhr. Tickets kosten 7, ermäßigt 5 Euro und sind erhältlich unter [www.madeinpotsdam.de].
    • Die Magier und Hypnotiseure Alexander Hunte und Martin Köster bilden das Magierduo “Golden Ace”, mit dem sie die Bühnen im Sturm erobern. Nach der letzten ausverkauften Deutschlandtour geht das Duo mit neuem Programm wieder in 100 verschiedenen Städten auf Tour. In ihrer Show „Magische Zeiten!“ zeigen die beiden Ausnahmekünstler, wie sich die Zauberkunst im Laufe der Jahre entwickelt hat. Eigens entwickelte Kreationen mischen sich mit eleganter Salonmagie vergangener Tage. Am Samstag, 14. Januar, sind sie im Lindenpark zu erleben. Die “magischen Zeiten” beginnen um 20 Uhr. Weitere Infos und Tickets: [Klick].
    • In diesem Wintersemester findet die Gastvortragsreihe „Im.Puls“ im Studiengang Architektur und Städtebau an der Fachhochschule Potsdam statt. Bekannte Persönlichkeiten aus Architektur und Bauingenieurwesen stellen sich und ihr architektonisches Werk vor. Sie berichten von ihrer jeweiligen Motivation, Einflussgrößen und geben Impulse. Beim nächsten Termin am 14. Januar referieren Mike Schlaich und Dennis Bethkenhagen. Die Veranstaltung von 18 bis 20 Uhr ist für Studierende wie alle anderen Interessierten offen. Ort: Hauptgebäude, Kleiner Hörsaal 067.
    • Blankes Weiß kontrastiert mit dem Tiefschwarz der scharfen Pinselstriche. Starke Farben leuchten neben fließenden Abstufungen von Grau. Die Konzentration auf das Wesentliche fasziniert. Bob Schneider erforscht in seinen Tuschbildern und Kalligrafien die Dramaturgie, Struktur und Bedeutung der Dinge. Wie bei der Montage eines Films gibt der studierte Filmcutter seinen Kompositionen einen organischen Fluss. Er weitet den Blick auf die Konzepte einer anderen Kultur. Ab Donnerstag, 9. Februar, sind seine Werke unter dem Titel “Zenpaintings” im Kulturhaus Babelsberg zu sehen. Um 20 Uhr wird zur Vernissage in die Lounge eingeladen. mehr
    • Am Freitag, 13. Januar, feiert ein neues Angebot im Lindenpark Premiere. Ab 19 Uhr wird zur ersten Ü40-Tanznacht eingeladen. DJ Jörg Scheffler bietet einen stimmungsvollen Mix aus Klassikern und aktuellen Hits zum Tanzen und Feiern. Eintritt ab 36 Jahren. Tickets unter [www.lindenpark.de] oder an der Abendkasse.
    • “Preußisches Militär als Tradition und Erbe”: Unter diesem Titel steht ein Symposion am Freitag und Samstag (13. und 14. Januar), zu dem der “Lernort Garnisonskirche Potsdam” einlädt. “Die aktuellen Verbrechen der russischen Armee in der Ukraine zeigen mit aller Deutlichkeit, wie die historisch gewachsenen, latenten und manifesten Potenziale eines hegemonialen Überlegenheitsanspruchs zur Entgrenzung von Gewalt und zum Krieg führen können. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, nach politisch-ideologischen Prägungen des Militärs zu fragen”, heißt es zum Inhalt. “Inwiefern stellt die imperiale/koloniale Gewalt eine legitimierende Kontinuität im Denken und Handeln der Soldaten dar?” Die Tagung beabsichtigt dieser Frage am Beispiel des preußischen Militärs nachzugehen. Sie kann vor Ort sowie online verfolgt werden. mehr