Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Badespaß noch ungetrübt - Gesundheitsamt warnt vor Algen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 27.06.2019 / 17:19 von at

Die Strandbäder und Badeseen Potsdam liegen derzeit weit unter den Grenzwerten der Brandenburgischen Badegewässerverordnung. Das haben die letzten Proben ergeben, die alle vier Wochen durchgeführt werden. Nichtsdestotrotz warnt das Gesundheitsamt vor zu erwartendem Auftreten von Algen, insbesondere Blaualgen. Die ...

... anhaltend warme Witterung würde bei den nährstoffhaltigen Havelgewässern ein Wachstum begünstigen. Bislang sei nur vereinzelt ein Algenwachstum zu verzeichnen, primär im Fahrländer See. Der wird ebenfalls, wie auch der Heilige See, der Baggersee am Stern, der Sacrower See, der Groß Glienicker See, der Weiße See, der Lehnitzsee und der Schlänitzsee vorsorglich alle vier Wochen untersucht.

Besonders Kleinkinder sind durch ihr Spielverhalten gefährdet, wenn sie bei starken Algenanschwemmungen im Uferbereich baden und dabei Wasser schlucken. Daher sollten Kleinkinder bei Verdacht auf die toxinen Blaualgen nicht im Uferbereich spielen. Die können allergische Reaktionen hervorrufen, die unter Umständen mit Übelkeit, Erbrechen, Hautreizungen und anderen Symptomen einhergehen. Bei starkem Algenwachstum wird zudem das Abduschen nach dem Baden und das Wechseln der Badebekleidung empfohlen. Auch Hunde und andere warmblütige Tiere sind gefährdet.

Dieser Artikel wurde bereits 134 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.