Logo

IHK Potsdam: Positionierung für Weltoffenheit und wirtschaftliche Teilhabe

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 13.04.2024 / 11:01 Uhr von eb
Die Vollversammlung der IHK Potsdam hat in ihrer ersten Sitzung des Jahres ein Positionspapier verabschiedet, das sich für Weltoffenheit, Toleranz und wirtschaftliche Teilhabe ausspricht. Dieser Schritt folgt auf die Beteiligung der drei Brandenburger Industrie- und Handelskammern am Aufruf "Brandenburg zeigt Haltung" nach den landesweiten Protesten gegen Hass und Ausgrenzung.
Anzeige

Das [Positionspapier], von IHK-Präsidiumsmitglied Christoph Miethke vorgestellt, betont die Bedeutung von Zuwanderung für den Wohlstand und ruft zu einem verbesserten Dialog zwischen Politik und Wirtschaft auf.

Potsdams IHK-Präsidentin Ina Hänsel sagt: „Brandenburgs Wirtschaft befindet sich in herausfordernden Zeiten. Nach tiefen Einschnitten durch die Corona-Pandemie sorgen nun insbesondere gestiegene Preise infolge der Energiekrise für Schwierigkeiten. Es kommt zu Nachfragerückgängen und auch der Arbeits- und Fachkräftemangel sowie zahlreiche bürokratische Hürden belasten die Unternehmen. Sowohl bei Konsumenten als auch bei Unternehmen herrscht eine große Verunsicherung, die durch verzögerte Entscheidungen und unklare Kommunikation noch verstärkt wird. Das machen sich einzelne Gruppen zu nutze. Dabei kommt es auch zu rassistischen, antisemitischen und menschenverachtenden Äußerungen, die der Brandenburger Wirtschaft schaden. Stattdessen braucht es einen verbesserten Dialog zwischen Politik und Wirtschaft, um die Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen.“

Die Wirtschaft fordert eine verstärkte Beteiligung an politischen Entscheidungsprozessen, einen kontinuierlichen Dialog mit der politischen Führung sowie die Schaffung wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen, die international wettbewerbsfähig sind. Zudem wird ein gestärktes Vertrauen der Politik in die Unternehmen angestrebt, um den Bürokratieabbau durch die Reduzierung von Kontrollen zu ermöglichen. Eine stabile und verlässliche Politik wird als unverzichtbare Grundlage für wirtschaftliches Handeln angesehen, um Unsicherheiten zu vermeiden und eine bessere Planbarkeit für Unternehmen und Bürger zu gewährleisten.

Dieser Artikel wurde bereits 126 mal aufgerufen.

Werbung