Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Ein Nachruf: Wir trauern um Joachim Mückenberger

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 24.03.2020 / 19:12 von Filmmuseum und Filmuni Babelsberg

Die Leitung und Mitarbeiter des Filmmuseum Potsdam und der Filmuniversität Babelsberg trauern um Joachim Mückenberger, dem Wegbereiter und engagierten Förderer des Filmmuseums. Als Generaldirektor der Staatlichen Schlösser und Gärten Potsdam-Sanssouci ab 1968 hat er nicht nur zahlreiche historische Bauten im Park Sanssouci vor dem Verfall gerettet, sondern auch den Marstall im Zentrum von Potsdam einer modernen Nutzung zugeführt. Das Filmmuseum in diesem ältesten Gebäude der Stadt würde es ohne Joachim Mückenberger nicht geben – dafür sind wir ihm sehr dankbar, und nicht nur dafür.

Denn seine für den deutschen Film wichtigsten Lebensleistungen lagen davor. Als junger, gerade mal 35jähriger Hauptdirektor der DEFA ab 1961 leitete er die wohl wichtigste und kreativste Phase des größten Filmbetriebes in der DDR ein. Sogar basisdemokratische Elemente wurden von ihm installiert. Unter seiner Ägide entstanden Publikumsklassiker wie „Karbid und Sauerampfer“ (1963, mit Erwin Geschonneck), „Der geteilte Himmel“ (1964, nach dem Erfolgsroman von Christa Wolf) und „Die Söhne der großen Bärin“ (1966, der erste DEFA-Indianerfilm). Nicht zuletzt setzte er auf problemorientierte kritische Spielfilme, die allesamt dem berüchtigten „Filmplenum“ des ZK der SED von Dezember 1965 zum Opfer fielen und heute im DEFA-Erbe zentral sind, etwa „Das Kaninchen bin ich“ von Kurt Maetzig, „Wenn du groß bist, lieber Adam“ von Egon Günther, „Berlin um die Ecke“ von Gerhard Klein sowie „Spur der Steine“ von Frank Beyer. Der Reformer Joachim Mückenberger und seine Frau, die Filmwissenschaftlerin Christiane Mückenberger, waren von dem „Kahlschlag“ an Kunst und Kultur selbst einschneidend betroffen. Beide erhielten 1966 Berufsverbot. Doch ließen sie ihren Lebensmut nicht sinken, verfolgten ihre Ideen von einer anderen demokratischen Gesellschaft weiter – bis nach 1990 und bis in unser Museum hinein.

Joachim Mückenberger ist Mitte März 2020 verstorben. Er wird uns fehlen, wir werden ihn stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Dieser Artikel wurde bereits 87 mal aufgerufen.

Bilder


  • Copyright_DEFA_Stiftung

  • Joachim Mückenberger 1963


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.