Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Landesbauernverband fordert Realismus in Schulbüchern

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 30.07.2020 / 12:00 von at

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die "Landwirtschaft von morgen" unterstützt der Landesbauernverband Brandenburg den Vorstoß von Landwirtschaftsministerin Klöckner. Sie fordert eine realistische und entromantisierte Darstellung der Landwirtschaft in Schulbüchern.

"Landwirte sind heute hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte, die unternehmerisch denken und handeln. Sie setzen auf dem Acker und im Stall längst auf digitale Technologien, vermarkten und kommunizieren online und sind als Arbeitgeber, Ausbilder und Produktionsverantwortliche wichtige Multiplikatoren im ländlichen Raum. Bilder in aktuellen Schulbüchern von Bauern mit Hut, Forke und Strohhaufen passen so gar nicht mehr in unsere Realität. Diese Darstellungen müssen deshalb dringend korrigiert werden.“, erklärt Heiko Terno, Betriebsleiter und Vorsitzender des Bildungsvereins der Landwirtschaft beim Landesbauernverband Brandenburg.

"Die Vermittlung eines realistischen Bildes der Landwirtschaft in aktuellen Schulbüchern sei eine wichtige Voraussetzung für eine aufgeklärte Debatte um die Landwirtschaft von morgen. Projekte, wie LandAktiv und Agraraktiv, vermitteln Schülern von der 1. bis zur 10. Klasse ein realistisches Bild von Ackerbau und Tierhaltung. Vorurteile, wie „Das ist ja Massentierhaltung“ oder „Bauern spritzen Gift“ würden blitzschnell entkräftet, wenn Landwirte im Kuhstall oder auf dem Feld Zusammenhänge, Hintergründe und Produktionsweisen erläutern.", ergänzt LBV-Pressesprecher Dr.Tino Erstling.

Hintergrund
Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hatte kürzlich in einem Rundschreiben an alle Kultusministerien darum geworben, Schülern „altersgerecht aufbereitete und ausgewogene Informationen“ zu vermitteln, „um ein realistisches Bild von der Landwirtschaft aufzuzeigen.“ Sie griff damit Erkenntnisse aus dem Agrargipfel mit Bundeskanzlerin Merkel auf, bei dem 40 landwirtschaftliche Verbände darauf hingewiesen hatten, dass im Rahmen des Unterrichts in allgemeinbildenden Schulen eine teilweise unsachgemäße Darstellung der modernen Landwirtschaft erfolgt. Für die Vermittlung eines objektiven Bildes von der Landwirtschaft regte Klöckner eine umfangreiche Lehrplanarbeit mit Unterstützung des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) an.

Dieser Artikel wurde bereits 36 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.