Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER

WERBUNG

LIVE-RADIO

VEREINE



Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

EVENT-KALENDER

Lade...

Verbraucherzentrale Brandenburg: „Es hilft, die miesen Tricks zu kennen“

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 21.11.2020 / 15:31 von VZB

Eine zugefallene Tür, Schädlingsbefall oder überlaufendes Wasser im Badezimmer – in solchen Situationen brauchen Verbraucher:innen vor allem eines: schnelle Hilfe. Unseriöse Notdienste nutzen genau solche Situationen aus, um horrende Summen zu verlangen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) klärt über die üblichen Tricks auf und verrät, wie Verbraucher:innen sich davor schützen können.

Ist ein unseriöser Handwerker erst einmal im Haus und fordert mit Nachdruck eine hohe Summe Geld, ist das eine äußerst unangenehme Situation. Doch wie können Verbraucher sich davor schützen? „Es hilft, die miesen Tricks zu kennen“, sagt Torsten Eick, Rechtsexperte bei der VZB. Denn es sind immer wieder dieselben Muster, nach denen Täter vorgehen. In der Regel geben sie sich als lokale Firmen aus. Die Ortsansässigkeit sollten Verbraucher mit einem Klick auf das Impressum der Webseite hinterfragen, rät der Experte. „Gibt die Firma im Impressum einen Ort fernab des eigenen Wohnortes an, ist das schon mal kein gutes Zeichen“, so Eick.

Auf ihrem Online-Auftritt werben unseriöse Firmen außerdem häufig mit enorm niedrigen Preisen. Auch das sei ein Alarmsignal, sagt Eick. Er rät dazu, im Erstkontakt mit den Anbietern offen nach möglichen Kosten zu fragen – und dann vor Ort auch nur den vereinbarten Preis zu bezahlen. „Trotz des vor Ort ausgeübten Drucks nicht den geforderten Preis zu zahlen, ist schwierig“, gibt Eick zu. Wer sich genötigt fühle, entgegen vorheriger Absprachen hohe Summen zu zahlen, könne sich durchaus an die Polizei wenden. „Damit lässt sich ein weiterer Trick unseriöser Anbieter quasi umdrehen: Sollte der Monteur Ihnen drohen, die Polizei zu rufen, stimmen Sie sofort zu – oder schlagen Sie dies selbst als Möglichkeit vor“, empfiehlt Eick.

Weitere gezielte Tipps zu einzelnen Notsituationen hat die VZB auf dieser Themenseite zusammengestellt: [https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/handwerker]

Dieser Artikel wurde bereits 62 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.