Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

WETTER


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-potsdam.de] oder 0176.346 14 200.

Mach mit!

Metall-Arbeitgeber warnen vor rechtswidrigen Streiks

Druckansicht

Politik

Erstellt: 07.01.2018 / 11:53 von Politik

Die Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie haben die IG Metall davor gewarnt, mit möglichen Warnstreiks in der kommenden Woche gegen das Gesetz zu verstoßen. Die Forderung der Gewerkschaft nach einer Arbeitszeitverkürzung mit Teilentgeltausgleich sei rechtswidrig, erklärte der VME am Freitag. „Ein Beschäftigter, der nach dem Modell der IG Metall in ...

... Teilzeit wechseln würde, hätte dann einen höheren Stundenlohn als jemand, der sich schon vorher für ein Teilzeitmodell entschieden hat. Das wäre diskriminierend, ungerecht und rechtswidrig“, sagte VME-Verhandlungsführer Stefan Moschko. „Streikmaßnahmen, die sich auf eine solche Forderung beziehen, sind nach unserer Auffassung ebenfalls widerrechtlich.“

Die Arbeitgeber könnten mithin auf keinen Fall die Forderung der IG Metall erfüllen, erklärte Moschko weiter. „Wir unterschreiben nur Tarifverträge, die mit Recht und Gesetz in Einklang stehen. Sonst gingen unsere Unternehmen das Risiko ein, verklagt zu werden.“ Er verwies auf das Gutachten, das der Arbeitsrechtler Prof. Dr. Clemens Höpfner von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Auftrag von Gesamtmetall dazu erstellt hat. „Die IG Metall muss diesen Teil ihrer Forderung fallenlassen. Sonst wären wir gezwungen, rechtliche Schritte zu prüfen.“ Die Forderung der IG Metall verstoße darüber hinaus gegen das Prinzip von Leistung und Gegenleistung. „Wir zahlen nur für Arbeit, die auch tatsächlich geleistet wird. Zudem würde ein solcher Schritt die Arbeit am Standort Deutschland weiter verteuern und den Fachkräftemangel verschärfen“, warnte der VME-Verhandlungsführer.

Gleichwohl sei den Arbeitgebern nicht daran gelegen, den Konflikt vor Gericht auszutragen. „Das ist immer nur das letzte Mittel. Wir setzen auf eine Lösung am Verhandlungstisch“, führte Moschko aus. Überzogene Warnstreiks, noch dazu auf einer fragwürdigen Basis, seien dagegen nicht hilfreich. „Wir haben bereits ein faires Angebot für eine Entgelterhöhung auf den Tisch gelegt. Die Gewerkschaft dagegen ist auf unsere Forderung nach einer bedarfsgerechten und bezahlten Ausweitung der Arbeitszeit bislang nicht einmal eingegangen. Dabei brauchen wir dieses Instrument, um flexibel und wettbewerbsfähig bleiben zu können.“

Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 19. Januar vorgesehen. Auf [Zukunft statt zu teuer] informieren die Arbeitgeber detailliert über ihre Standpunkte.


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 318 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-potsdam.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.