Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Ganz nüchtern und ohne jede Panikmache

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 25.11.2021 / 11:42 Uhr von at
Immer mehr Krankenhausbetten müssen freigehalten werden. Tillmann Schumacher, Oberarzt der Infektiologie am EvB-Klinikum rechnet schon mit der nächsten Welle, der fünften im Frühjahr. Er hat der MAZ ein interessantes Interview gegeben, indem er die Situation am Klinikum schildert.

So wirkt sich der Anstieg der Inzidenzen und Fälle in den letzten Wochen auch langsam im Klinikum aus. Die Situation bewertet er anders als im letzten Jahr, es gibt jetzt mehr Geimpfte und auch den Eindruck, dass die Sterblichkeitsrate gesunken ist. 

Vorrangig zwei Patientengruppen befinden sich derzeit auf Station - ⅔ Drittel alte, geimpfte Menschen, die häufig aber nicht mehr so schwer erkranken und ⅓ Drittel ungeimpfte Menschen zwischen 40 und 65 Jahren, die oftmals an Übergewicht oder Diabetes leiden. 

Für das medizinische Personal erfordere die Gesamtsituation wahnsinnig viel Kraft und Substanz. Covid mache echt müde, selbst “alte Hasen” laufen auf Reserve. Die Delta-Variante mache vieles schwieriger, weil sie ansteckender ist als die Ursprungsvariante. Schumacher glaubt an eine fünfte Welle im Frühling. Sollte dann nicht eine neue Mutation auftauchen, rechnet er mit einem Übergang von der pandemischen in eine endemische Lage. 

„Nach diesem Winter wird jeder in Deutschland geimpft, genesen oder gestorben sein.“, sagte Gesundheitsminister Spahn in dieser Woche. Was denkt Schumacher: "Gestorben ist zu viel, das glaube ich nicht. Die Wahl ist impfen oder nicht.“ 

Zum kompletten MAZ-Interview: [Klick]

Dieser Artikel wurde bereits 154 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Dilettantismus schrieb um 18:01 Uhr am 25.11.2021:
    Siehe das Krankenhaus Ingelheim in Bayern. Erst noch zur "Corona-Spezialklinik" aufgerüstet, und dann Ende Dezember 2020 geschlossen. Nach 80 Jahren. Alles muss raus.
    Auch die 190 Mitarbeiter: alle entlassen – auf dem Höhepunkt der zweiten Welle.
    Dazu Kristin G., dortige Krankenpflegerin: "Wo es nochmal richtig schlimmer wurde eben auch mit den Mutationen, die bekannt wurden, ist es natürlich ein herber Schlag, wenn man dann gesagt bekommt, es tut uns leid, wir haben für euch keine Beschäftigung mehr, wir schließen das Krankenhaus."
    (ARD- Plusminus vom 17.02.2021)

    Heute wurde verlautbart, dass Bayern 50 Corona- Patienten wegen fehlender Krankenhausbetten in andere Bundesländer verlegen muss.

    Das passiert, wenn durch die Politik die Gesundheit von der Daseinsvorsorge zur „Profitorientierung privater Krankenhauskonzerne“ herabgestuft wird.